Qicksearch:
 
welcome to Rainer's Australien
www.Outback-Guide.de
Home
Bikes
Guide
Stories
Galerie
Oz-Infos
[+] Länderinfos
[+] Aborigines
[+] Klima
[–] Fahrzeuge / Verkehr

  |–[+] Straßenverhältnisse

  |–[–] Miete / Kauf

  | | |–[–] Motorrad

  |   |   |– Gebrauchtkauf

  |   |   |– Mietkauf

  |   |   |– Komplett-Touren

  |   |   |—> Zulassung

  |   |   |—> Motorrad-Tipps

  |   |   |—> Motorrad-Auswahl

  |   | |

  |   |–[+] Auto / 4WD

  | |

  |–[+] Ausrüstung

  |–[+] Transport / Zulassung

  

[+] Handy, Funk & Internet
[+] Visum
[+] Uni & Praktikum
[+] Literatur & Karten
[+] Literaturtipps
[+] Landkarten
[+] Dictionaries
   
Oz-Links
Suche
Feedback
Allgemeines
 


EtappenlisteSeiten durchsuchen Motorrad in Oz

 

...mit dem Bike nach Oz...

Clay Pan nahe Mt Dare HS, NTEine faszinierende Sache, die ich mir - wie man anhand dieser Seiten wohl unschwer sehen kann - nicht verkneifen konnte :)

Eine solche Tour will jedoch gut geplant sein: Die richtigen Routen durchs Outback, die passende Ausrüstung und gutes Kartenmaterial natürlich - eventuell auch der passende Reiseveranstalter oder Motorradverleih...
Oder aber man stellt sich eben die Frage:

Welches Motorrad wo, wie kaufen ?!?


 

Gebrauchtkauf:

Ein gebrauchtes Motorrad vor Ort zu kaufen dürfte im Zweifelsfall die kostengünstigste Alternative sein. Allerdings wohl auch die mit dem höchsten Risiko.

frischgekaufte XR650R für meine erste TourDie Preise liegen in Oz je nach Ort und Jahreszeit bis zu ca. 10% unter den deutschen Gebrauchtmarktpreisen.
Hierzu kann man einen Blick in die australische "Redbook-Liste" werfen.
Wie gesagt - je nach Ort; In Perth z.B. sind die Preise mindestens genauso hoch wie in Deutschland, vor allem für Enduros. In den dichterbesiedelten Gebieten (wie Sydney und Melbourne) ist die Auswahl hingegen deutlich größer und die Preise sind daher i.d.R. niedriger.

Wer genau wissen will, was was kostet sollte einen ausgiebigen Blick in die Online Kleinanzeigen (engl: Classifieds) werfen. Die folgenden beiden Webadressen, sind die umfangreichsten in Oz - viel mehr sollte man nicht erwarten:

Nachteil dieser Methode:

  • Man benötigt mindestens eine Woche, um ein Motorrad einigermaßen günstig einzukaufen, und alle Formalitäten (Zulassung, Versicherung) zu erledigen. (Die Zulassung und Versicherung ist dabei deutlich weniger umständlich und günstiger als hier in .DE)
  • Beim Verkauf der Maschine muß ebenfalls Zeit eingeplant werden, und meist ist man dann doch so sehr unter Zeitdruck, daß man keinen annehmbaren Preis erzielen kann und beim Händler endet.
  • Nur wer sich sehr gut mit Motorrädern auskennt (am besten natürlich mit dem zu kaufenden Typ selbst) kann bösen Überraschungen (verborgene Mängel) einigermaßen sicher aus dem Weg gehen.

Ein wenig sicherer ist es dann schon, bei einem Händler zu kaufen und anschließend wieder zu verkaufen - allerdings ist dabei sicherlich ein größerer Verlust einzukalkulieren.
Wer sich gut mit Bikes auskennt und ausreichend Zeit hat, kann in größeren Städten sicherlich manches Schnäppchen machen - man denke nur an die anderen Biker, die gleich aufs Flugzeug müssen... :)
Alles in allem aber wohl eher etwas für den Risikofreudigeren.

TIP:
In Australien werden gerade geländegängige Bikes hart rangenommen; Nicht umsonst gilt EIN Off-Road-Kilometer genausoviel wie VIER Straßenkilometer! Und Australien hat viele und vor allem harte Pisten... Das Material wird also entsprechen strapaziert und man sollte schon eine ausführliche Testfahrt machen, bevor man sich ein vermeintliches Schnäppchen unter den Nagel reißt.


 

Mietkauf, (engl: Buy-Back) ist ein Zwischending: Der Anbieter garantiert eine gewisse Mindestqualität des gebrauchten Motorrads, eventuell auch Fahrzeugtyp und das ganze zum Festpreis, der vorher auch von Deutschland aus festgelegt und eventuell sogar in DM bezahlt werden kann.

Zudem wird noch ein Abnahmefestpreis festgelegt (vorausgesetzt es passieren zwischendurch keine kapitalen Unfälle). Manchmal bekommt man auch eine Funktionsgarantie für die ersten 5000km. Übliche Mietdauern sind 6 Wochen bis zu u.U. 1/2 Jahr.

Die gebräuchlichsten Motorräder sind die Yamaha XT600 und die Suzuki DR650.
Die Preise liegen bei etwa:

  • 4000A$-5000A$
  • ca. DM2500 als "Miete"
Zudem müssen die vorgeschriebenen Inspektionen, die während der Tour anfallen, vom Mieter bei einer Fachwerkstatt durchgeführt werden, da sonst der garantierte Rückkaufswert nicht erstattet wird.
Wichtig ist hierbei, möglichst das Alter und die Ausstattung (Gepäcksystem, Tankkapazität, Koffer) vertraglich festzulegen.

Kontaktadressen:

Bike Tours Australia
Einsiedeleiweg 16
57399 Kirchhundem
Tel.: 02764/7824
Fax.: 02764/7938

GS Sportreisen, Reisen Touristik GmbH
Nordendstr. 55
D-80801 München
Tel.: 089/2781 8484
Fax.: 089/2781 8481

Reifs Motorrad Touren
Boschstr. 49
88250 Weingarten
Tel./Fax.: 0751/52359


 

Mopedfahrer auf der Big-RedNatürlich kann man das ganze auch einfacher (aber dafür auch entsprechend teurer) bekommen, indem man eine komplette Tour bucht wie z.B. bei:
AMA (Australian Motorcycles Adventures)

Weitere Links hierzu finden sich in meiner Linksammlung...


updated: 12.8.2001
 © by R. Rawer '95-'09           Impressum
zurück zur Startseite Seiten durchsuchenBack to Top Etappenliste