Qicksearch:
 
welcome to Rainer's Australien
www.Outback-Guide.de
Home
Bikes
Guide
Stories
Galerie
Oz-Infos
[+] Länderinfos
[+] Aborigines
[+] Klima
[–] Fahrzeuge / Verkehr

  |–[+] Straßenverhältnisse

  |–[+] Miete / Kauf

  |–[+] Ausrüstung

  |–[–] Transport / Zulassung

      |–[+] Seefracht

      |–[–] Luftfracht

      |   |– Kosten

      |   |– Preise

      |   |– Kostenbeispiel

      |   |– Verpackung

      |   |– Sauberkeit

      |   |– Zeitplanung

      |   |– Adressen

      |

      |–[+] Papiere

      |–[+] Zulassung

   
[+] Handy, Funk & Internet
[+] Visum
[+] Uni & Praktikum
[+] Literatur & Karten
[+] Dictionaries
   
Oz-Links
Suche
Feedback
Allgemeines
 


EtappenlisteSeiten durchsuchen Motorrad per Luftfracht

 

Die sicherste Möglichkeit, wenn man ganz genau wissen will, was für Material man auf die Tour mitnimmt, ist sicherlich, das eigene Moped mitzunehmen.

Auf diese Weise kann man natürlich problemlos alles zu Hause optimal vorbereiten, man umgeht dabei das Risiko in Oz schlechtes Material einzukaufen, und man hat (bei guter vorheriger Planung) keinen Zeitdruck bei An- und Abreise (Man muß allerdings Zeit für Zulassungsformalitäten und Abholung einkalkulieren, was aber i.d.R. innerhalb von ein bis zwei Tagen erledigt ist).

Luftfracht
Sonnenuntergang am Singapore Airporthat entscheidende Vor- und Nachteile –
Sie ist zum einen sehr schnell und vergleichsweise einfach zu organisieren (zumal, wenn man alles über spezialisierte Speditionen abwickeln läßt)
zum andern ist Luftfracht aber auch recht teuer...

Beim Transport per Luftfracht sind die folgenden Dinge zu berücksichtigen:


 

Kalkulationsgrundlage ist das Volumengewicht, dabei geht das Volumen mit einem Faktor von 1/6 ein (es spielen also sowohl Volumen als auch Gewicht eine entscheidende Rolle).

Berechnungsformel für das Volumengewicht Xvol [m3/Kg]:

Xvol
=
Länge/cm x Höhe/cm x Breite/cm

6000

Oder anders ausgedrückt: ist das Volumengewicht nach obiger Formel größer als das Gewicht, so ist das Volumengewicht Grundlage für die Transportkosten.

Will man Kosten sparen, so bedeutet das also, daß die Mühle möglichst klein verpackt werden muß - ein unbehandeltes Motorrad ist einfach zu sperrig. Oftmals kann man die Kosten deutlich reduzieren, indem man:

  • den Lenker abschraubt
    um die Breite deutlich zu reduzieren
  • das Vorderrad ausbaut
    um die Länge deutlich zu reduzieren
  • den Windschutz abschraubt
    um die Höhe weiter zu reduzieren
  • eventuell sogar beide Räder ausbaut und den Rahmen aufsitzen läßt
    besonders bei hochbeinigen und vergleichsweise leichten Enduros kann dies zu einer drastischen Reduzierung des Volumens führen. Meist muß man dann auch die Federelemente leicht spannen, da sonst nicht der Rahmen sondern Gabel und Schwinge aufsitzen. Dazu setzt man die Achsen wieder ein und spannt jeweils einen Spanngurt zwischen Achse und Rahmen.

Das Gewicht ist meist erst dann entscheidender Faktor, wenn die Mühle extrem platzsparend verpackt ist, und noch zusätzlich Ausrüstung mit- gesendet werden soll.

Als Beispiel für das Einspaarpotential hier einmal die Vergleichsdaten meiner KTM Marathon:

In ihrer vollen Pracht benötigt sie in etwa ein Volumen von 250cm x 95cm x 160cm bzw. 633kg volumenäquivalent.

Durch Abschrauben des Lenkers kann diese auf gut 367kg volumenäquivalent reduziert werden.

Ausgebaute Räder um die minimalen Transportmasse zu erreichenBaut man die Räder aus, demontiert man den Lenker und die Frontverkleidung, so kommt man auf ein reduziertes Packmaß von 215cm x 55cm x 110cm bzw. 216kg volumenäquivalent.

Dies bedeutet also eine Reduzierung des Volumens und damit in etwa der Transportkosten um den Faktor 3.

Zusätzliche Kosten:

  • Carnet de Passage (€140,- / €220,-)
  • Transportversicherung (€50, bis €200,- je nach Maschine)
  • Transportkiste
  • Begasung der Transportkiste (AUD 150,-)
  • Quarantäne-Reinigung der Maschine


 

Prinzipiell kann man also zwischen zwei Transportvarianten unterscheiden:

Das Rundum-Sorglos-Paket (€2300,- ... 3500,-):

Das Motorrad wird einfach (ohne großes Demontieren) auf einer spezielle Palette verzurrt– das geht ruck-zuck, hat aber den Nachteil, daß eine sehr großes (= sehr teures) Volumen eingenommen wird.
Günstigste Anbieter: Fly&Bike, GS Sportreisen
Planungsdauer: ca. 4 Wochen vor Abflug

Kompakt & Günstig (ca. €1800,-):

Das Motorrad muß auf möglichst kompakte Form gebracht und in eine selbstangefertigte Transportkiste verpackt werden.
Günstigste Anbieter: Sound Moves, MBS Air Cargo
Planungsdauer: ca. 2 Wochen vor Abflug

(Kalkulationsgrundlage für Preisbeispiele: KTM Adventure, 250kg (Moped + Kiste + Ausrüstung), Kistenmaße: 220x55x120cm, für die Strecke Frankfurt-Perth-Frankfurt)


 

Kosten – Stand Sommer 2002:
(Kalkulationsgrundlage für Preisbeispiele: KTM Adventure, 260kg (Moped + Kiste + Ausrüstung), Kistenmaße: 218cmx56cmx122cm, für die Strecke Frankfurt-Perth-Frankfurt)

Papiere:

  • International Fahrzeugpapiere: €10,20
  • Carnet de Passages: €140 (€220 für nicht ADAC Mitglieder)
  • Internationaler Führerschein: €12,80

Karlsruhe - Frankfurt - Perth:

  • (Transport Karlsruhe - Frankfurt - Karlsruhe: €120,-)
  • Luftfracht inkl. allerr Frachtpapiere & Kosten am Flughafen Frankfurt: € 855,00

Perth (Zoll + Zulassung):

  • Zoll & Quarantaine: AU$ 110,- + AU$ 30,-
  • 24h Zulassung: AU$ 13,-
    (um bei der Zulassungstelle vorfahren zu können)
  • Tauglichkeitsuntersuchung (TÜV): AU$ 32,-
  • Zulassung inkl. Personenhaftpflicht für 6Monate: AU$ 80,-

Perth - Frankfurt - Karlsruhe:

  • Fright: AU$ 1183,-
  • War Risk: AU$ 46,-
  • Fuel Surcharge: AU$ 39,-
  • Qantas Security Fee: AU$ 15,-
  • Airwaybill Fee: AU$ 25,-
  • Agency: AU$ 30,-
  • Haz Docs: AU$ 100,-
  • Qantas Haz Fee: AU$ 42,-
  • Cartage: AU$ 25,-
  • Summe: AU$ 1505.-

Gesamtkosten Transport, Papiere & Zulassung:

  • €1239,- (+ €1500 Kaution für Carnet de Passages)
  • AU$ 1770,-

Nicht gerade ein billiges Vergnügen – vielleicht sollte ich mir nächstes Mal doch noch mal die Alternative mit ner neu gekauften KTM durch den Kopf gehen lassen... ;-)


 

Transportkiste:

Viele Speditionen und Airlines verlangen, daß das Motorrad in eine spezielle Kiste verpackt wird. Hierfür baut man sich entweder selbst eine aus Latten bzw. OSB-Platten, oder aber man geht beim nächsten Händler vorbei, und fragt nach einer passenden Transportkiste einer Neumaschine.

fertig gepackte TransportkisteDie kompakteste Bauform erhält man, wenn beide Räder ausgebaut werden, der Lenker und die Frontverkleidung abgeschraubt werden und das Motorrad auf dem Rahmen aufliegt (bei Enduros müssen dazu i.d.R. die Federelemente leicht gespannt werden: Achsen wieder einsetzten, und dann mit jeweils einem Spanngurt die Federelemente so lange spannen, bis die Mühle stabil steht...)

Typische Transportkiste für ein MopedBei Holzkisten muß zusätzlich eine Bescheinigung über "Sauberkeit" der Holzkiste beigefügt werden (wegen der befürchteten Einschleppung seltsamer Insekten). Die Imprägnierung/Säuberung muß dafür theoretisch amtlich beglaubigt werden. Ohne Beglaubigung kann es in Australien nötig werden, die Kiste zu begasen was um die AUD 150,- kostet. Ob das allerdings überhaupt nötig ist, liegt im Ermessen des Zollbeamten vor Ort.

Ich hab mir eine Hi-Tech Kiste gebaut - wiederverwendbar, kompakt lagerbar und mit allem drum und dran nur ca. 40kg. -
Den Transport nach Oz und zurück hat sie einwandfrei überstanden, ob es wirklich an der Konstruktion lag oder aber am guten Willen der Staplerfahrer, wird sich zeigen bei den nächsten touren noch erweisen müssen...

Eine durchaus überlegenswerte Alternative sind original Transportkisten der Hersteller (Nein, gar nicht erst bei Eurem KTM-Händler anfragen; KTM hat ein spezielles Mehrweg Kistensystem. Die rücken sie zum einen nicht 'raus, und zum anderen sind sie ohnehin viel zu schwer und zu groß...). Andere Hersteller (beispielsweise Susuki) verwenden hingegen Kisten aus gefalztem Blech, in die dann auch schon die nötigen Aufnahmen für die Vorderachse usw. eingearbeitet sind. Die wiegen dann deutlich weniger als ihre massiven Sperrholzäquivalente, allerdings bieten sei mangels Seitenblech keinen wirklichen Schutz vor unachtsamen Staplerfahrern...

Spezialpalette:

Possis HPN auf einer bereitgestellten TransporpaletteManche Speditionen (z.B. GS-Sportreisen) und Airlines stellen aber auch spezielle Metall-Paletten in verschiedenen Größen bereit, auf der man die Mühle dann verspannen kann.
Das ist natürlich eine sehr angenehme Alternative, da man sich um all den Kistenkram nicht mehr kümmern muß, und die Palette für die Dauer des Aufenthalts vom Spediteur gelagert wird (das kann je nach Dauer allerdings mit zusätzlichen Kosten verbunden sein).


 

Das Moped samt Kiste muß absolut sauber sein!!!

Aufgrund der extrem restriktiven Quarantänebestimmungen bei der Einfuhr von Gütern nach Oz darf absolut kein Dreck am Moped zu finden sein! Auch nicht im Reifenprofil!

Zudem gilt:

  • Ein Restinhalt Benzin darf i.d.R. im Tank verbleiben
  • die Batterie muß abgeklemmt und isoliert sein
  • nichts darf verschlossen sein (Koffer, Lenkschloß o.ä.)
  • das Gepäck darf keine Gefahrgüter enthalten (Kettenspray, Druckpatronen f. Reifenpannenset o.ä.)
  • Kopien aller Papiere müssen beigefügt sein (Kfz-Schein/-Brief, Reisedokumente, Ansprechpartner in OZ mit Tel.-Nr. und Adresse usw.)

Aktuelle Infos zu den Evergreens: Foot and Mouth Disease (Maul- und Klauenseuche) und Mad Cow Disease (BSE) findet Ihr unter:

Offizielle Infos zu den Cleanliness Standards findet Ihr unter:


 

  • Der Transport der Maschine selbst dauert i.d.R. 3 Tage. Zu den großen australischen Flughäfen bestehen normalerweise tägliche Flugverbindungen, d.h. das Motorrad ist ein bis zwei Tage länger unterwegs als man selbst.
  • Das Verladen (bzw. Abholen) des Motorrades kann i.d.R. nur werktags erfolgen!
  • Mit der Spedition sollte man sich sicherheitshalber spätestens 4 Wochen vor Abflugtermin in Verbindung setzten. Die reine Abwicklung als Luftfracht (Modell 2) kann zur Not auch erst 10 Tage vor Abflug in Auftrag gegeben werden.


 

All Inclusive Anbieter:

 

Spezialisierten Speditionen:

  • DHL Danzas
    Herr Martin Schweizer
    069-130-170-42
    Martin.Schweizer@dhl.com

  • MBS Air Cargo GmbH
    Welserstrasse 10
    51149 Köln
    Tel: 02203 / 93 38 52
    Tel: 02203 / 93 38 41 43
    Fax: 02203 / 93 38 92


    MSK-Motorsport Logistic

  • Häring
    Häring Aircargo GmbH & Co. KG
    Rhein Main Flughafen
    Cargo City Süd, Geb. 638 D
    60549 Frankfurt am Main
    Tel.:069-6950030
    Fax: 069-69500321
    mail.fra@haering.de
    Stuttgart:
    Raiffeisenstraße 16
    70794 Filderstadt - Bonlanden
    Tel.: 0711-77055117
    str@haering.de

  • In Time Forwarding & Courier
    Air Cargo Centre Bldg . 148
    22335 Hamburg / Germany
    Tel: 040-50751013
    Fax: 040-50751657
    ojk@intime-ham.com

 

Fluggesellschaften:

  • Singapore Air Lines
    Singapore Air Cargo
    Frankfurt Airport Building,
    Cargo-City-South
    Bldg 534 Room 7070
    60549 Frankfurt
    Tel: 069-69046831
    Fax: 069-69045221

  • Lufthansa
    Lufthansa Cargo AG
    Lufthansa Cargo Center
    60549 Frankfurt/Main
    Tel: 069 / 69 69 30 30
    Fax: 069 / 69 16 53

  • LTU
  • Qantas


updated: 23.5.2005
 © by R. Rawer '95-'09           Impressum
zurück zur Startseite Seiten durchsuchenBack to Top Etappenliste