Qicksearch:
 
welcome to Rainer's Australien
www.Outback-Guide.de
Home
Bikes
Guide
Stories
Galerie
Oz-Infos
[+] Länderinfos
[+] Aborigines
[+] Klima
[–] Fahrzeuge / Verkehr

  |–[+] Straßenverhältnisse

  |–[+] Miete / Kauf

  |–[+] Ausrüstung

  |–[–] Transport / Zulassung

      |–[–] Seefracht

      |   |– PKW Transport & Zulassung

      |

      |–[+] Luftfracht

      |–[+] Papiere

      |–[+] Zulassung

   
[+] Handy, Funk & Internet
[+] Visum
[+] Uni & Praktikum
[+] Literatur & Karten
[+] Dictionaries
   
Oz-Links
Suche
Feedback
Allgemeines
 


EtappenlisteSeiten durchsuchen Seefracht

 

Die sicherste Möglichkeit, wenn man ganz genau wissen will, was für Material man auf die Tour mitnimmt, ist sicherlich, das eigene Moped mitzunehmen.

Auf diese Weise kann man natürlich problemlos alles zu Hause optimal vorbereiten, man umgeht dabei das Risiko, in Oz schlechtes Material einzukaufen, und man hat (bei guter vorheriger Planung) keinen Zeitdruck bei An- und Abreise. (Man muß allerdings Zeit für Zulassungsformalitäten und Abholung im Hafen einkalkulieren, was auch schon mal eine Woche bedeuten kann).

Man erkauft sich diesen Luxus allerdings mit entsprechenden Kosten:

SchiffVerschiffen
kostet für einem Weg ca. €400,- bis €600,-. Hinzu kommen noch die Kosten für den Transport nach Hamburg, eventuell eine Versicherung gegen Diebstahl und Untergang (ca. €300,-) und, je nach timing, die Hafengebühren auf australischer Seite (ca. €250). Man kann also für einen Weg mit etwa €500,- bis €1000,- rechnen. Hinzu kommen dann noch die Zulassungskosten.

Anbei zwei Kostenbeispiele
Beispiel 1: von Jens (Deutschland - Fremantle (Perth), Sydney - ):
(Versand von einer R100 GS nach Fremantle im Frühjahr 2003, selbstorganisierte Holzkiste, Mit der Spedition Schenker von der Haustür nach Hafen Fremantle)

Fracht DE-Fremantle
€ 700,00
Hafengebühr Fremantle
AUD 400,00
Gebühr für Spediteur vor Ort (AGS)
AUD 60,00
Quarantäne Gebühr in Fremantle
(Achtung: kann nur mittels Kreditkarte oder Scheck bezahlt werden!)
AUD 97,00
Vorübergehende Zulassung (24h Gültigkeit, für Strecke Hafen - Zulassungsstelle)
AUD 12,70
TÜV Abnahme (f. Internationale Fahrzeuge, das fällt den Prüfern aber nicht immer auf, dann sind's nur AUD 37,50)
AUD 60,00

Fracht Sydney - Neuseeland (mit AGS)
€ 310,00


Beispiel 2: Von Katharina (Hamburg - Perth, Cainrs - Hamburg):
(Versand von 2 Motorrädern Herbst 2001 vom Hamburg nach Perth, und von Cairns zurück nach Hamburg; Selbstorganisierte Verpackung der Motorräder in Stahlblech-Kiste vom Motorradhändler, und weiteren Schutz mittels Karton; Selbstanlieferung zu Schenker Hamburg und von Dort; sowie Handling in Perth)

Fracht HH-Perth
€ 690,00
Quarantäne Gebühr in Fremantle
AUD 80,00
Zulassung
AUD 37,50
TÜV Abnahme
AUD 32,00
Zoll
AUD 373,00
Fracht Cairns-HH
AUD 955,00
Hafengebühr HH
90,00


Je nach Route ist dann das Schiff zwischen 5 und 7 Wochen unterwegs.
Zu beachten ist auch, daß ins Oz sehr harte Einfuhrgesetzte für die Verpackungsmaterialien gelten: Die Einfuhr vieler europäischer Hölzer ist prinzipiell verboten, kostengünstige Alternative für den, der seine Transportkiste selbst bauen will, sind Spanplatten. Eine weitere Möglichkeit sind die Originalverpackungen von Motorrädern aus Stahlblech und Plastikfolien (also die, in denen Händler ein neues Bike angeliefert bekommen).
Des Weiteren sollte man darauf achten, daß das Motorrad absolut sauber ist (auch die Reifen! Am besten gleich vor dem Einpacken noch nagelneue montieren), denn auch hier gelten die Quarantänebestimmungen – und eine komplette Desinfektion im Hafen ist nicht gerade billig...
Ausführliche Infos zum Thema findet Ihr hier.
Wer keine Kiste bauen möchte kann auch mit ein wenig Geduld eventuell einen Platz in einem Container bekommen, denn oft haben gerade Privatleute, die ein Auto oder ihren Hausrat verschiffen wollen, noch Platz frei. Kontakte findet man in Motorradzeitschriften oder im Internet (Newsgroups).

Kontaktadressen in Deutschland:
(Spezialisten für Verschiffung von Motorrädern)

Spedition Schenker Hamburg
Markus.Fischer@schenker.com

Expeditionsausrüster Woik
Plieninger Str. 21
70794 Filderstadt
Tel.:0711/7096710
Fax.:0711/7096780
oder aber jede große Spedition.

Därr Expeditionsservice
Theresienstr. 66a
80333 München

GS-Sportreisen GmbH (recht günstige Komplettangebote)
Postfach 40 05 11
D-80705 München
E-Mail: info@gs-sportreisen.de
Tel: 089/27 81 84 84
Fax 089/27 81 84 81

Kontaktadressen vor Ort:

AGS Worldwide Fremantle
Phillimore Sreet 15
Fremantle,WA
Tanja (eine Deutsche)
Tel.: 08-93353778

AGS Sydney
1753 Botany Road
Banksmeadow, NSW
Peter Fitzgerald
Tel.: 02-96664555

Schenker Perth
7 Kingscote Street
6105 Kewdale,WA
Beate Schlaps (eine Deutsche)
Tel.:02-93531488
Fax.:02-93533406


 

Wie gehe ich richtig vor, um ohne Agent mein mitgebrachtes Fahrzeug in Australien legal zu fahren
(Infos von Jörg, Stand ´98, Einschiffung in Perth)

  1. Auf jeden Fall zuerst den Zoll (Customs) aufsuchen (auch wenn der Container noch gar nicht da ist). Die Zollbearbeitung kann bis zu 24 Stunden dauern. Benötigt wird:
    • Bill of Lading mit Name des Schiffes und voraussichtlicher Ankunftszeit
    • Equipmentliste (Englisch!) für alles was sich an zusätzlichem Zeug im Auto befindet (Camping, Klamotten,...)
    • Reisepaß
    • Carnet de passage
    Wenn man Glück hat, bekommt man hier schon die Zollfreigabe. Ansonsten muß noch ein Ortstermin zur Besichtigung abgestimmt werden. Diesen Termin sollte man möglichst mit dem Termin der Quarantänebehörde zusammenlegen (aber erst Zoll dann Quarantäne!). Da eine Terminabsprache jetzt aber u.U. noch gar nicht möglich ist, dazu später mehr.
    CUSTOMS: (08) 9430-1476
    Quarantäne.: Market Square, 280 Bannister Rd, Canning Vale WA 6155; Tel:(08)9311-5333 o.-5375 Fax:9455-3052

  2. Mit der Zollfreigabe bzw. den Zollbelägen geht man zur Frachtfirma (hier APL) um den Wagen auszulösen. Handling charge für Entladen: 283 $. Hier bekommt man dann die Freigabepapiere des Containers. Man sollte hier auch die Original-Zollpapiere wieder mitnehmen!
    APL: Sue Gurney, Ground Floor, 6 Short Street, Fremantle 6160, WA; Tel.:(08)9430-5525 Fax-4579

  3. Nun beauftragt man einen Spediteur (hier LCL), den Container aus dem Hafen zu holen und in der Quarantänezone abzuladen. Man läßt sich einen Termin bestätigen, wann der Container wirklich zum Auspacken bereitsteht! Kosten ca. 200 $. Ohne den Quarantäne- und Zollcheck kommt man an den Container immer noch nicht heran.
    LCL: 28 Rous Head Rd., North Fremantle, WA 6159; Tel:(08) 9430-4455 Fax-6430


  4. Mit dem Termin, des nun zugänglichen Containers, vereinbart man mit der Quarantänestelle und ggf. dem Zoll einen Besichtigungstermin. Beim Department of Transport besorgt man sich für 11$ noch ein temporäres Permit (eine Art rote Nummer), damit man nach den Kontrollen überhaupt auf öffentlichen Straßen fahren darf, und bezahlt auch gleich (wichtig!!) die Gebühren für den "TÜV" = 106 $. Beim "TÜV" selbst kann man nicht bezahlen! Der für den "TÜV" wichtige Aufkleber "Caution left hand drive" mit mindestens 7,5 cm hohen, roten Buchstaben ist Pflicht und ist beim Royal Automobil Club (RAC) zu bekommen.
    DEPT.of TRANSPORT: Leach Hwy Ecke Stock Rd.
    RAC: 228 Adelaide Terrace, Perth 6000 WA;
    Tel.:(08) 9421-4444 Fax (08) 9221-2708

  5. Quarantäne: Der Quarantiene-Officer prüft den Wagen sehr gründlich von außen und innen. Es empfiehlt sich, das Auto schon zu Hause gründlichst mit dem Dampfstrahler zu reinigen. Besonders die Radkästen (auch die Innenkanten der Pfalze) und die Innenseiten der Stoßstangen und Holme werden geprüft. Im Innenraum wird hauptsächlich nach Lebensmitteln gefahndet, man sollte nichts dabei haben. Der check kostet je nach Dauer ca. 50$, eine ev. notwendige anschließende Dampfstrahler-Behandlung ab 30 $ und der dann wieder notwendige Nachcheck ab 20 $ aufwärts!

  6. Roadworthines ("TÜV"): Wie in Deutschland, wird auch hier recht genau geprüft, ob das Auto in einem verkehrssicheren Zustand ist. Licht, Bremsen, sogar die Scheibenwaschanlage wird untersucht, natürlich auch die üblichen Rostprüfungen. Man legt aber offensichtlich den Schwerpunkt auf die wirklich sicherheitsrelevanten Dinge.
    TÜV: 148 Forrest St.

  7. Anmeldung: Wieder beim Dept. of Transport / Licensing Dept. wird die Anmeldeprozedur durchgeführt.
    Benötigt wird:
    Man behält die deutschen Nummernschilder und bekommt für den Zulassungszeitraum einen entsprechenden Aufkleber für die Windschutzscheibe. Eine Versicherung für Personenschäden ist gleich mit abgeschlossen. Da der Wagen in Deutschland zugelassen sein muß, braucht man hier keine Steuern zahlen, sondern lediglich die Versicherungsgebühr von ca. 75 $.Die "Beamten" kennen sich auch nicht so aus und müssen alles genau nachschlagen. Zurückhaltende Hinweise auf die richtige Durchführung werden dankend angenommen.

  8. Versicherung für Schäden an Sachen: Diese Art der Versicherung ist sehr schwer zu bekommen, man verweigert Ausländern mit Linkslenkern überall die Versicherung! Selbst RAC macht hier keine Ausnahme. Praktisch ist es, im Heimatland eine weltweit geltende Versicherung abzuschließen, eine solche ist aber auch kaum zu finden.
    Einzig aufzutreibende Versicherung (sechs Monate für 270$):
    Lumley General Insurance
    Lumley House Level 9, 309 Kent Street, Sydney NSW 2000, Tel (02)9218 1111 Fax (22)92481122
    Abgeschlossen haben wir die Versicherung über:
    KINGS CROSS CAR PARK
    Ward Ave. Kings Cross, Sydney NSW 2011, Tel (02)93585000 Fax (02)93585102 free call 1800808188

Weitere Infos gibt's auf Jörgs Webseite mit dessen freundlicher Erlaubnis ich diesen Bericht übernehmen durfte. Jörg ist übrigens der Toyota Lancruiser Fahrer, der mich '98 am Cape York freundlicherweise mitgenommen hat, als ich wegen meines gebrochenen Schlüsselbeins liegengeblieben war ;-)


updated: 27.7.2004
 © by R. Rawer '95-'09           Impressum
zurück zur Startseite Seiten durchsuchenBack to Top Etappenliste