Qicksearch:
 
welcome to Rainer's Australien
www.Outback-Guide.de
Home
Bikes
Guide
[–] Routen & Tracks
  |–[+] Westen
  |–[+] Norden
  |–[–] Süden
  |   |–[+] S1: Gammon Rng. NP
  |   |–[+] S2: Flinders Rng. NP
  |   |–[+] S3: Googs Track
  |   |–[–] S4: Nullarbor
  |   |   |— Mud-Map
  |   |   |— Kurzbeschreibung
  |   |   |— Sehenswürdigkeiten
  |   |   |— Geschichte
  |   |   |— Reisedauer
  |   |   |— beste Reisezeit
  |   |   |— Tanketappen
  |   |   |— Landkarten
  |   |   |— Navigation
  |   |   |— Schwierigkeitsgrad
  |   |   |— Besonderheiten
  |   |   |— Tagebuch

  |   |

  |   |–[+] S5: Railroad Serv. Rd.
  |
  |–[+] Zentrum
 
[+] Städte
[+] Sehenswertes
[+] GPS Daten
 
Stories
Galerie
Oz-Infos
Oz-Links
Suche
Feedback
Allgemeines

 

 

 



EtappenlisteSeiten durchsuchen Route S4: Nullarbor Plane

 

Entfernung: 1210km
Reisedauer: 2-3 Tage
Strecke: Ceduna => Yalata => Nullarbor RH => Eucla => Caiguna => Balladonia RH => Norseman






MudMap: Nullabor


 

Old Eyre Hwy, SANullarbor - Ein Name der immer noch einen gewissen Respekt bei allen Reisenden hervorruft. Gut 1700km mit wenig mehr als einem einsamen Roadhouse alle 200km. Unendliche monotone Weiten mit dem längsten geraden geteerten Stück des Kontinents: zwischen Balladonia und Caiguna verläuft der Eyre Highway 247km lang ohne eine einzige Kurve.

Strassenschild am Nullarbor RH, SANullarbor (lat.: kein Baum) ist denn auch Programm: hunderte von Kilometern keinen Baum und nichts als vertrocknete Sträucher bis zum fernen Horizont.
Einmalig, erhaben, bedrückend und monoton: Seit jeher war diese Straße durch eines der ungastlichsten Gebiete des Kontinents ein Kampf mit der Natur – wenn auch mittlerweile nicht mehr ums pure Überleben, aber dennoch mit dem endlosen Nichts durch das man tagelang fährt...


 

Nullarbor Desert, SAEchte Alternativen zur Nullarbor gibt es nicht wirklich. Wer von von Ost nach West oder vice versa möchte kann den Kontinent eigentlich nur hier im äußersten Süden oder aber erst wieder im Zentrum kreuzen (Gunbarrel Highway, Warbourton - Laverton (Great Central) Road) .

Für Hartgesottene bleibt allerhöchstens die Variante an der Bahnlinie der Indian-Pacific Railway (Railroad Service Road).

Old Eyre Hwy, SAWer diese 1450km harte Schotterpiste scheut kann, um die Nullarbor fahrerisch ein wenig aufzuwerten, vom Eyre Highway jedoch einige Abstecher auf die Piste des alten Eyre Highways wagen, der kurz nach dem Nullabor RH abzweigt und knapp 190km lang parallel zum heutigen Highway ca 20km landeinwärts verläuft; Dummer Weise verpaßt man dann aber die spektakulären Aussichtspunkte auf die Great Australian Bight, aber zum Glück führen immer wieder Tracks zwischen den beiden Trassen hin und her.

Track zum Old Eyre Hwy. SAZudem gibt es immer wieder Verbindungen zur die Bahnlinie, die einen guten Eindruck von dem Vermitteln, was man sonst 1450km lang ertragen müßte. Landschaftlich sehenswert, wenn auch nicht sehr abwechslungsreich ist es sicherlich: Die absolute Leerer der Nullarbor Plane und des angrenzenden Gebiets.

Googs Track, SAWer sich die 1100km des Eyre Highways nicht in seiner vollen Länge antun möchte kann sie auf beiden Seiten der Nullarbor ein wenig abkürzen: Auf der östlichen Seite eignet sich dazu der Googs Track auf der westliche Seite bietet sich dazu der Track von Balladonia zum Cape Arid NP und Esperance an.


 

Nullarbor Desert, SADie eigentliche Nullarbor Wüste liegt zwischen dem Nullarbor Roadhouse und Eucla. Übersetzt bedeutet der Name: Kein Baum – und genau sieht man für die nächsten nicht enden wollenden 600km: endlose, baumleere, karge Gras- und Steinwüste. Die gesamte Wüste umfaßt einen Streifen von ca. 700x400km zwischen Küste und Bahnlinie.

Straßenschild am Nullabor RH, SADas wohl berühmteste Straßenschild von Australien steht unweit des Nullarbor Roadhouses. Ständige Gäste dort sind zwei Dingos, die von den Touristen regelmäßig gefüttert werden und daher mittlerweile beinahe handzahm sind – allerdings haben sie daher auch kaum Respekt vor Menschen und stehlen auch schon mal Vorräte buchstäblich hinter dem Rücken der verdutzen Besitzer...

Norseman ist eine kleine Stadt, die um eine ergiebige Goldmine entstand. Hier zweigt auch der Eyre Hwy., der durch die unendliche weite der Nullarbor führt ab. Vom Beacon Hill Lookout hat man vor allem morgens und abends den besten Blick auf das Umland und auf eine beeindruckende 4.2mio Tonnen große Abraumhalde einer Goldmine. Da sich immer noch spuren von Gold im seit 40 Jahren angehäuften Gestein finden, wartet sie darauf nochmals verarbeitet zu werden - sobald ausreichend effiziente Methoden entwickelt worden sind...
Eine willkommene Abwechslung bietet die Kantine der Mine. Für AU$12 kann man sich hier so lange man möchte zwischen den Arbeitern und ihren Familien den Bauch am umfangreichen Buffet vollschlagen.

Am westlichen Ende des Eyre Highways liegt um Esperance, Albany und Margaret River der "Süden" WA's – bekannt für seine besonderen Urwälder, Strände und nicht zuletzt gerade im Gebiet um Margaret River seine vorzüglichen Weingärten.

Great Australian Bight, SASicherlich eine der faszinierendsten Sehenswürdigkeit während der langen Strecke ist die Steilküste der Great Australian Bight. Diese bis zu 40m hohe Steilküste bietet mit ihren zahlreichen Aussichtspunkten einen faszinierende Einblicke in den ewigen Kampf der Elemente.

Bekannt ist die Gegend auch für ihre zahlreichen Kalksteinhölen.

Zwischen Juni und Oktober eignet sich das Hochplateau der Great Australian Bight vorzüglich um die vorbeiziehenden Wale zu beobachten. Wer Geduld und Glück mitbringt kann die sanften Riesen ausführlich bewundern.

Raillroad Service Track, Nullarbor Plane, SAAm östlichen Ende des Eyre Highways liegt die Eyre Peninsula mit vorzüglichen Angelmöglichkeiten, Stränden und vor allem idealen Surfbedingungen. Hier findet man so manchen kleinen Ort, bei dem bei gutem Wind kurzerhand alle Läden geschlossen sind, weil man selbstverständlich solche Gelegenheiten nicht einfach auslassen kann...


 

Baum am Rande der Nullarbor, SANamensgeber der Highways ist John Eyre, der 1841 die erste Ost-West Durchquerung des Kontinents wagte. 1877 wurde dann die erste Telegraphenleitung durch die Nullarbor gelegt. 1896 wurde die Nullarbor zum ersten mal per Fahrrad, 1912 per Auto durchquert. 1937 wurde dann auch die Trans Australian Railway gebaut, und die Telegraphenlinie an diese Gahn-Trasse verlegt.

Zu Beginn des zweiten Weltkrieges entschloß man sich neben dem Stuart Highway einen zweiten Transkontinentale Highways zu bauen. Somit wurde begonnen den Highway No. 1 von Adelaide nach Norseman mit einer Gesamtlänge von 1980km zu bauen. Dieses Vorhaben wurde 1950 mit einer ersten Lehmpiste abgeschlossen. Erst 1969 war das Verkehrsaufkommen jedoch so weit gestiegen, daß sich die Regierung WAs dazu entschloß den Eyre Highway zumindest bis zur Grenze nach SA zu teeren. Es dauerte dann noch einmal bis 1976 bis auch das letzte Stück des Eyre Highways geteert wurde.


 

  • Norseman - Ceduna: 2-3 Tage, 1210km (Teerstraße)
  • Ceduna - Port Augusta: 1-2 Tage, 474km (Teerstraße)

 

Old Eyre Hwy, SAGanzährlich.

Im Dezember bis Februar muß man allerdings mit Vereinzelten starken Regenfällen rechnen, welche die Pisten teils tagelang unpassierbar machen können.
(Weitere Klimainfos finden sich hier)


 

  • Norseman - Port Augusta: <250km (am Eyre Highway viele Tankmöglichkeiten)

 

  • Goog's Track, SAHEMA Maps: Great Desert Tracks
    (1: 1,25Mio, South West Sheet & South East Sheet der 1. Auflage bzw. South Central Sheet der 2. Auflage - mittlerweile Western sheet und Central sheet)
    Die "Great Desert Tracks" Kartenreihe ist das derzeit aktuellste Kartenmaterial vom Zentrum des Kontinents. 1998 und 2000 wurde in Zusammenarbeit mit AUSLIG eine Expedition durchgeführt, auf welcher viele der weniger bekannten Tracks neu vermessen wurden.
  • AUSLIG: 1:1Mio oder 1:250000

 

Navigation: Eyre Highway: Einfach
Tracks zur Bahnlinie: Mittel-Schwer
Empfohlene Hilfsmittel:

Karte
Karte Kompaß, GPS (Tracks zur Bahnlinie)



 

  • Eyre Highway: Teer
  • Old Eyre Highway: Einfach (harte Schotterpiste)
  • Tracks zur Bahnlinie: Einfach (sehr steinig, teils leicht sandig)
    Besondere Schwierigkeit ist bei diesen Tracks teils die Navigation, da sich teilweise zahlreiche Tracks kreuz und quer durch die Gegend schlängeln. Als Daumenregel gilt: wer zum Eyre Highway will fährt wann immer er kann nach Süden, wer an die Bahnlinie will nach Norden
    früher oder später landet man dann schon an einem der beiden, und verfehlen kann man sie auf keinen Fall...

Back to Top

 

Keine.


Back to Top

 


updated: 6.1.2002
 © by R. Rawer '95-'09           Impressum
zurück zur Startseite Seiten durchsuchenBack to Top Etappenliste