Qicksearch:
 
welcome to Rainer's Australien
www.Outback-Guide.de
Home
Bikes
Guide
[–] Routen & Tracks
  |–[+] Westen
  |–[–] Norden
  |   |–[+] N1: Bungle Bungle NP
  |   |–[+] N2: Halls Creek - Broome
  |   |–[+] N3: Gibb River Road
  |   |–[+] N4: Kununurra - Darwin
  |   |–[+] N5: Kakadu NP
  |   |–[+] N6: Gulf Track
  |   |–[+] N7: Burke Dev. Road
  |   |–[+] N8: Chillagoe - Cairns
  |   |–[+] N9: Cape Tribulation
  |   |–[–] N10: Cp.York: Tel. Trk
  |   |   |— Mud-Map
  |   |   |— Kurzbeschreibung
  |   |   |— Sehenswürdigkeiten
  |   |   |— Reisedauer
  |   |   |— beste Reisezeit
  |   |   |— Tanketappen
  |   |   |— Landkarten
  |   |   |— Navigation
  |   |   |— Schwierigkeitsgrad
  |   |   |— Besonderheiten
  |   |   |— Tagebuch

  |   |

  |   |–[+] N11: Cp.York: Bypass Rd
  |
  |–[+] Süden
  |–[+] Zentrum
 
[+] Städte
[+] Sehenswertes
[+] GPS Daten
 
Stories
Galerie
Oz-Infos
Oz-Links
Suche
Feedback
Allgemeines

 

 

 



EtappenlisteSeiten durchsuchen Route N10: Cape York
Telegraph Track

 

Entfernung: 935km
Reisedauer: 7-12 Tage
Strecke: Cooktown => Endeavour Falls => (Lakefield NP) Old Laura => Lakefield => Hann Crossing => Musgrave STN => Coen => Archer River RH => Wenlock River => Iron Range NP => Lockhart River AbCom => Frenshmans RD => (Old Telegraph RD) Bramwell => Gunshot River => Northern Bypass RD => Jardine River => Bamaga => Seisha => Punsand Bay => Pajinka (Cape York)




MudMap Telegraph Road, Cape York, QUE


 

Furt am Pascoe River, Iron Range NP, QUECape York - eine der härtesten Pisten Australiens. Man könnte meinen, jeder Australier der was auf sich hält müsse diese Piste mindestens einmal gefahren sein. Selbst auf der breit ausgebauten Umgehung, auf der sogar ganze Reisebusse den mit Wellblech übersäten Weg ans Cape wagen, ist es eine dreitägige Tortur für Mensch und Material - am Ende der Piste in Bamaga muß fast jeder zweite Wagen in die Werkstatt.

Telegraph Road Wer nicht die Umfahrungen sondern den halsbrecherischen 'Telegraph Track' wählt, wird mit faszinierendem Busch, einem wahrlich nicht gerade leichtem Track und viel viel Wasser belohnt.
Für den echten Biker heißt der Telegraph Track genaugenommen drei Tage nasse Füße und viel Umladerei - denn selbst in der Trockenzeit können hier Furten teilweise noch gut 80cm tief sein.

Wer den Materialaufwand und drei Tage Durchrüttelei bis ins Mark nicht scheut, wird am Kap mit einer wunderschönen tropischen Küstenlandschaft belohnt, und der echte Offroad-Fan kommt hier allemal auf seine Kosten - wie es auch läuft, nach diesem Trip hat man viel zu erzählen...


 

Leuchtturm von Cooktown, QUE Cooktown ist ein nettes, verschlafenes Städtchen mit einem schönen und geräumigem Campingplatz. Das James Cook Museum ist ein kleines Heimatkundemuseum, das wunderbar in dieses Städtchen paßt. Besonders schöne Aussichten gibt's vom Leuchtturm über der Stadt und am Strand von Finch Bay (nahe dem botanischen Garten) aus zu genießen.

Graslandschaft im Lakefield NP, QUEDer Lakefield NP liegt abseits der breiten Piste. Interessant ist abgesehen von der Landschaft die ehemalige Cattle-Station 'Old Laura', und sicherlich die Campsite an der Hann Crossing.
Hier kann man nachts mit der Taschenlampe über den Fluß leuchten, und die Zahl der reflektierenden Punkte durch zwei teilen, um daraus dann die Zahl der Krokodile zu ermitteln - aufgrund der hohen Böschung ist das Campen hier trotzdem ungefährlich - aber vom abendlichen Bad, so verlockend es auch erscheinen mag, sollte man tunlichst absehen...

Strand von Cooktown, QUE Der Iron Range NP ist das Gebiet um ein paar kleinere Berge, um die herum sich eine Art Mikroklima gebildet hat. Während das übrige Cape York aus recht trockenem Busch besteht, umfaßt der Iron Range NP ein kleines Regenwaldgebiet. Berühmt ist auch der Campingplatz am Chilli Beach, wo man zwischen Kokospalmen am Strand campt.

Telegraph Track, Cape York, QUREDie alten Abschnitte des Telegraph Tracks sind ein Mekka für alle Offroad-Freaks. Haarige Furten, Brücken, die nur aus ein paar morschen Baumstämmen bestehen und Verschränkungen die bald zeigen, wie geländetauglich das eigene Fahrzeug denn nun tatsächlich ist, stehen hier auf der Tagesordnung.

Rainer am Cape York, QUE Pajinka (Cape York) ist der nördlichste Punkt des australischen Kontinents. In der Umgebung liegen wunderschöne einsame tropische Strände, an denen einige schnucklige Campingplätze sowie Tourist Resorts verstreut liegen. Das Campen in der vordersten Reihe am weißen Sandstrand sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen - auf jeden Fall ist es wert ein zwei Tage in diesem kleinen Paradies auszuspannen, bevor man sich wieder auf die drei harten Pisten-Tage des Rückwegs macht...

Abendstimmung am Cape York, QUE Seisia ist ein kleines Städtchen, in dem man gut die Vorräte auffrischen kann. Der örtliche Campingplatz direkt am Strand ist angenehm, aber bei weitem nicht so idyllisch wie beispielsweise Punsand Bay.
In der Nähe vom Flugfeld bei Bamaga finden sich einige Flugzeugwracks im Busch.
Von den Sumerset Ruinen bis zum Sheridan Point führt ein 5km langer Track teilweise direkt über den Sandstrand (man sollte ihn möglichst nicht bei Flut befahren) - ein kleiner Abstecher der durch wunderschönen Regenwald und über makellose Strände führt.

 

  • Cooktown - Musgrave: 1-2 Tage, 251km (Track durch Lakefield NP)
  • Musgrave - Jardine River Ferry: 2-3 Tage, 515km (via Bypass Roads)
  • Jardine Ferry - Cape York: 2-5h, 87km

  • Archer River RH - Iron Range NP: 1 Tag, 130km
  • Iron Range NP - Telegraph Road: 1 Tag, 105km (via Frenshmans RD)

 

T/O Richtung Old Laura, QUE April bis November.

Im australischen Winter ist die Piste allerhöchstens mit Amphibienfahrzeugen passierbar - jeder noch so kleine Graben wird dann zum unüberwindbaren Hindernis inmitten des Lehmschlamms der theoretisch vorhandenen Piste.
(weiter Infos zu Reisezeit und Klima finden sich hier)


 

  • Cooktown - Musgrave: 251km (via Lakefield NP)
  • Musgrave - Coen: 106km
  • Coen - Archer River RH: 65km
  • Archer River RH - Bamaga: 339km (via Gunshot)
  • Archer River RH - Bamaga: 387km (via Bypass Roads)
  • Archer River RH - Lockhart River AbCom: 118km
  • Lockhart River AbCom - Bamaga: 334km (via Frenshmans RD und Gunshot)

 

Telegraph Road, Cape York, QUE

  • HEMA Maps: Cape York
    (1:1Mio, Cairns, Cape York, Mitchell River)
  • AUSLIG: 1:1Mio oder 1:250000



 

Navigation: Einfach
Empfohlene Hilfsmittel:

Kompaß, Hema-Karte



 

    Wellblech auf den Bypass Roads der Telegraph Road, Cape York, QUE
  • Laura - Bamaga (auf Bypass Roads): Relativ breit ausgebaute Piste, allerdings wegen des hohen Verkehrsaufkommens übelstes Waschbrett und damit eine andauernder Härtetest für das Fahrwerk und die Insassen (bis 40cm wattiefe).
  • Cooktown - Musgrave (via Lakefield NP): Mittelschwerer Track mit einigen kleinen Furten.
  • Archer River - Iron Range NP: harter Track mit vielen Furten (bis 30cm).
  • Frenshmans RD: harter Track mit anspruchsvollen Furten (bis 70cm).
  • Old Telegraph Road, Gunshot: harter Track mit sehr anspruchsvollen Furten und 'Brücken' (bis 80cm) Cockatoo Creek, Telegraph Road, QUE
  • Old Telegraph Road nahe Jardine River: harter Track mit sehr anspruchsvollen Furten und 'Brücken' (bis 60cm)
  • Seisia - Punbsand Bay: Anspruchsvoller Track, teilweise sandig, nahe Punsand Bay dann 1km Tiefsand
  • Sumerset - Sheridan Point: Anspruchsvoller Track, teilweise auf (festem) Sandstrand

Back to Top

 

Vorsicht Krokodile !!!

Man sollte sich hier dreimal überlegen, in welchem Fluß man ein Bad nehmen will. Es werden in Australien wohl mehr Menschen von Krokodilen als von Haien angegriffen...

Furt am Jardine River, Cape York, QUE Der Jardine River ist der Inbegriff der Bezwingung der härtesten Piste Australiens. Einst gab es hier nur eine Furt bzw. ein paar LKW-Schläuche, auf denen man übersetzten konnte...
Um diese Furt über den Jardine River ranken sich viele Geschichten - viele Geländewagenfahrer behaupten, sie passiert zu haben - der eine sagt, sie wäre problemlos zu meistern - der andere hat Schauermärchen auf Lager.
Tatsache ist, daß sie passierbar ist - Tatsache ist aber auch, daß der Untergrund aus einer Sandbank besteht, die sich von Woche zu Woche verändert. Tatsache ist auch, daß man mit mindestens 1m Wasserstand rechnen sollte. Und vor allem sollte man nicht vergessen, daß es im Jardine River Krokodile gibt!
Vom Durchwaten ist abzuraten - alleine schon wegen der Strömung. Wenn die Einheimischen hier ein Fahrzeug bergen müssen, wird am Ufer zum Schutz vor den unangenehmen Echsen üblicherweise eine Wache mit Gewehr aufgestellt.

Fähre über den Jardine River Man sollte sich daher überlegen, ob man nicht doch die Fähre 10km westlich nehmen möchte. Die ist zwar alles andere als billig, aber wenn man die Kosten als Eintrittskarte für die paradiesischen Strände des Cape Yorks sieht, wird vieles relativ.
Die Furt sollten nur wirklich erfahrene Offroad-Fahrer riskieren - und dann auch nur im Team mit mindestens zwei Fahrzeugen...

Ein Bergung eines abgesoffenen Fahrzeuges ist übrigens durchaus möglich - es gibt dafür in Seisia Experten - aber die sind alles andere als billig und eine halbe Tagesreise entfernt...


Back to Top

 

  • Tag 90: Cooktown – Lakefield NP (Hann River CS)
  • Tag 91: Lakefield NP – Wenlock River CS
  • Tag 92: Wenlock River CS – Iron Range NP
  • Tag 93: Iron Range NP – Barmwell ST
  • Tag 94: Barmwell ST – Jardine River Ferry
  • Tag 95: Jardine River Ferry – Punsand Bay
  • Tag 96: Punsand Bay (Cape York)
  • Tag 97: Punsand Bay – Seisha

  • Story 5: Cape York

updated: 28.2.2000
 © by R. Rawer '95-'09           Impressum
zurück zur Startseite Seiten durchsuchenBack to Top Etappenliste