Qicksearch:
 
welcome to Rainer's Australien
www.Outback-Guide.de
Home
Bikes
Guide
Stories
[+] allgem. Infos

[–] Tour 1998

  |–[–] Stories
  |   |[+] 1: Gunbarrel Highway
  |   |–[–] 2: Old Andado Track
  |   |   |— Stoy
  |   |   |— Tagebuch
  |   |   |— GPS Daten
  |   |   |—–> MudMap

  |   |

  |   |[+] 3: Pink Roadhouse
  |   |[+] 4: Burke Dev. Road
  |   |[+] 5: Cape York
  |   |[+] 6: Pinnacles
  |
  |–[+] Tagebuch
  |–[+] Sponsoren
 
[+] Tour 2001
[+] Tour 2002
[+] Tour 2003
[+] Tour 2005
[+] Tour 2006
 
Galerie
Oz-Infos
Oz-Links
Suche
Feedback
Allgemeines

 

 

 



EtappenlisteSeiten durchsuchen Story 98/2: Old Andado Track

 

Entfernung: 430km
Reisedauer: 2Tage
Strecke:
Alice Springs => Santa Teresa AbCom => Mac Clark Acacia Peuce Reserve => Old Andado => Andado => Mount Dare HS


previous  Index  next

 

Teilnehmer des Finke Desert Races, Alice Springs, NTEigentlich wollte ich mich ja am Sonntag in einer Woche mit Phil, einem Moped-Kumpel aus Deutschland, am Uluru (Ayers Rock) treffen - aber irgendwie sollte dann doch alles ganz anders kommen - aber erstmal eins nach dem anderen...

Nachdem ich den Vortag damit verbracht hatte, den Prolog des berühmten Finke Desert Race anzusehen und abzulichten, geht's am Morgen dann endlich los, um von Alice via dem Old Adndado Track bis runter nach Oodnadatta und Coober Pedy zu kommen.

Ranges am Straßenrand, NTIch breche also zeitig auf und habe die ersten 100km recht langweilige, breite Piste unter den Stollen. Nach der AbCom Santa Teresa kann man aber schon deutlich den Einfluß der berühmten Simpson Desert sehen, an der sich der der Old Andado Track entlangschlängelt. Zwischen den Mountain Ranges versprengt zeigen sich immer wieder Fragmente der tiefroten Dünen des Red Centers, des roten Herzen Australiens.

Rast am Fuße einer Düne am WegesrandNach Santa Theresa wird die Piste zunehmend enger und sandiger. Während sie sich bisher über sanfte Hügel geschwungen hatte, bleibt sie jetzt zwischen Felsketten, die geradezu aus dem Boden zu brechen scheinen. Als diese langsam verschwinden, führt der mittlerweile recht schmale Track durch die engen Täler der zig km langen Dünen hindurch. Ich wundere mich ein wenig, denn dieser Track ist auf meiner Westprint-Karte doch tatsächlich als 2WD-fähig eingezeichnet - soviel zur Aktualität meines Kartenmaterials...

Letzter Dünenzug am rander der LehmwüsteIch genieße die Fahrt durch diese - zwar karge, aber in all ihrer Einfachheit doch wunderschönen Landschaft - in vollen Zügen. Ich kann mich nicht satt sehen an diesen nicht enden wollenden Dünenzügen, die alle Nuancen des Rots abdecken.
Allmählich schlängelt sich der Track nach ein paar sandigen Stellen, an denen die Dünenketten gekreuzt werden, in eine riesige Ebene. Rechter Hand zieht sich die letzte Düne bis zum Horizont, linkes macht sich eine gigantische Lehmwüste breit.

Lehmwüste am Rand der Simpson Desert, NTGeradezu beängstigend - so weit das Auge reicht kein Bezugspunkt, kein Strauch, kein Hügel - nichts außer endloser Weite. Am Horizont sind zahllose Luftspiegelungen zu sehen, man hat den Eindruck als stünde man am Ende der Welt - von wegen die Erde wäre rund!
Ich kann mir, während ich zig km lang an diesem Dünenkamm entlangheize, gut ausmalen, wie sich wohl die Forscher gefühlt haben müssen, die hier Anfang des 20. Jahrhunderts auf Mulis und Kamelen durchzogen. Die meisten von ihnen versuchten, den legendären, riesigen Inlandsee Australiens, den Lake Eyre, zu finden, von dem ihnen die Aborigines immer wieder erzählt hatten.
Steinwüste am rANDE DER sIMSON dESERT; ntSie müssen tagelang am Rande dieser riesigen Lehmwüste entlanggezogen sein, eine Durchquerung war wohl ein großes Wagnis. Wenn kein Bezugspunkt vorhanden ist, fällt es nämlich - nur mit einem Kompaß bewaffnet - schwer, die Richtung zu halten. Viele sind dabei auf tragische Weise ums Leben gekommen - fast am tragischsten ist jedoch die Tatsache, daß viele von ihnen mitten durch diesen legendären See hinduch maschiert sind, denn seit die Weißen Australien betreten haben, führte er gerade mal 4 mal Wasser...

GAte auf dem Old Andado Track, NTAls dann der Abzweig zur Mac Clark Acacia Park Reserve kommt, der mitten in diese grenzenlose Leere hineinführt, kostet das Abbiegen denn doch ein wenig Überwindung. Doch einige km später zeigt sich, daß diese Weite ein wenig trügerisch ist, denn eine sanfter Abfall verdeckt große Teile der Landschaft. Ich komme an ein paar Farmarbeitern vorbei, die offensichtlich gerade Vieh verladen - man soll es nicht glauben, daß in diesem kargen Landstrich tatsächlich irgend etwas leben kann.
Mac Clark Acacia Park Reserve , NTIch begutachte also die einzigartige Akazienart, die außer hier nur noch in zwei anderen Gebieten der Welt zu finden ist - nun, das ganze ist nicht gerade spektakulär, aber offensichtlich hat der Landstrich außer seiner extremen Landschaft eben nicht viel touristisch attraktives zu bieten - aber deshalb bin ich ja auch nicht hergekommen ;-)

Old Andado Stn, NTZurück geht's zum Old Andado Track - ich freue mich schon auf ein Gespräch mit Molly Klark, einem Urgestein des Outbacks, einer alten Dame, die sogar im Lonely Planet einen ganzen Absatz spendiert bekommen hat.
Die mittlerweile 84jährige lebt ganz alleine in den alten Gebäuden der Andado Stn. Vor mittlerweile über 15 Jahren wurde sie mit einem heftigen Schicksalsschlag konfrontiert - sie ist die ehemalige Besitzerin der großen Cattle Station Andado. Damals sind innerhalb eines Jahres erst ihr Mann und dann zwei ihrer Söhne tödlich verunglückt.
Old aAndado Stn, NTDoch damit nicht genug: zudem suchte sie noch eine Rinderseuche heim, und der gesamte Viehbestand mußten bis zum Stichtag zur Untersuchung zusammengetrieben oder aber eingeschläfert werden. Da sie das aber alleine mit ihrem jüngsten Sohn nicht konnte, mußte sie notgedrungen verkaufen. Sie hat sich aber vorbehalten, ihre ursprüngliche Station und ein 'kleines' Stückchen Land (von einigen Quadratkilometern:) zu behalten, wo sie seither alleine lebt.
Sie ließ sich von all dem Leid jedoch keineswegs unterkriegen und betreibt in hohem Alter immer noch ein kleines Museum samt Campground - ein echtes Outbackoriginal eben :-)

Sonnenuntergnag an den Old Andado Stn, NTIch komme also am späten Nachmittag endlich an der Old Andado Stn. vorbei und finde leider niemanden vor. Im Reiseführer stand, wer sich nicht anmeldet, solle auch mit keinen allzu großen Empfang rechnen. Ich baue also in der Abendsonne mein Zelt auf, koche und liege auch schon beinahe im Bett, als dann doch ein Auto auf der anderen Seite des Hauses hält. Wenig später unterhalte ich mich mit dem Fahrer, der mir von Mollys jüngstem Abenteuer berichtet. Sie war eine Woche zuvor hundert Meter von der Farm entfernt bei der Arbeit unglücklich gestürzt und hatte sich die Hüfte gebrochen. Glücklicherweise kam aber bald ein Praktikant vorbei, der ihr half, die Flying Doctors über Funk zu rufen...
Schade - da habe ich denn wohl ein sicherlich interessantes Gespräch verpaßt, naja - dann eben das nächste Mal...


Back to Top

  • Kurzbeschreibung: Old Andado Track

  • Tag 33: Alice Springs Old Andado Stn (332 km)
  • Tag 34: Old Andado Stn Dalhousie Hot Springs (189 km)
  • Tag 35: Dalhousie H.S. Pink Roadhouse, Oodnadatta (180 km)
  • Tag 36: Pink Roadhouse, Oodnadatta (0 km)
  • Tag 37: Pink Roadhouse, Oodnadatta (0 km)
  • Tag 38: Oodnadatta – Coober Pedy – Oodnadatta (400 km, LKW)
  • Tag 39: Oodnadatta – Coober Pedy (200 km, Pikup)
  • Tag 40: Coober Pedy – Oodnadatta (200 km, Pikup)
  • Tag 41: Pink Roadhouse, Oodnadatta (2 km)

Back to Top

 

Alice Springs - Mt. Dare Stn.:

  • Santa Teresa AbCom (S24:08.253 E134:22.066)
  • Allambie HS (S24:16.091 E134:24.109)
  • t/o -> Mac Clark Acacia Reserve (S25:06.564 E135:25.614)
  • Mac Clark Acacia Reserve (S25:07.208 E135:30.461)
  • Old Andado Stn. (S25:22.870 E135:26.483)

previous  Index  next

updated: 15.3.2000
 © by R. Rawer '95-'09           Impressum
zurück zur Startseite Seiten durchsuchen Etappenliste