Qicksearch:
 
welcome to Rainer's Australien
www.Outback-Guide.de
Home
Bikes
Guide
Stories
[+] allgem. Infos
[+] Tour 1998

[–] Tour 2001

  |–[+] Stories
  |–[–] Tagebuch
  |   |–[+] Perth - Wiluna
  |   |–[+] Wiluna - Yulara
  |   |–[+] Yulara - Alice - Yulara
  |   |–[+] Yulara - Oodnadatta
  |   |–[+] Oodnadatta - William Creek
  |   |–[+] William Creek - Alice Springs
  |   |–[–] Alice Springs - Birdsville
  |   |   |— Alice - Tobermorey Stn.
  |   |   |— Tobermore Stn. - Bedourie
  |   |   |— Bedourie
  |   |   |—–> MudMap
  |   |
  |   |–[+] Birdsville - Broken Hill
  |   |–[+] Broken Hill - Flinders Ranges
  |   |–[+] Gammon Rng.- Coober Pedy
  |   |–[+] Coober Pedy - Nullarbor RH
  |   |–[+] Nullarbor RH - Esperance
  |   |–[+] Esperance - Perth
  |
  |–[+] Sponsoren
 
[+] Tour 2002
[+] Tour 2003
[+] Tour 2005
[+] Tour 2006
 
Galerie
Oz-Infos
Oz-Links
Suche
Feedback
Allgemeines

 

 

 



EtappenlisteSeiten durchsuchen Tag 26-28: Alice Springs - Birdsville

 

Entfernung: 1546km
Strecke:
Alice Springs - Plenty Highway - Tobermorey Stn. - Boulia - Bedourie - Birdsville



previous  Index  next
Back to TopTag 26: Alice Springs - Tobermorey Stn.

 

Datum: Sa, 14.4.
gefahrene km: 574km laufender km: 11785
Tankstops: 7,4l (km 11354)
13l (km 11564)
Übernachtung: Tobermorey Stn. ($8)
Service: 200ml Öl, Luftfilter gereinigt, 160er Düse eingesetzt

Woodys Laden in Alice: Race MotorcyclesFrüh raus, in unserem Backpacker, der Mataranka Lodge gefrühstückt (bei dem minimalistischen Frühstück muß der Laden ja ne wahre Goldgrube sei...) dann auf die Tourist Info und zu Woody, während Axel einkaufen geht. Bei Woody besorge ich mir noch ne Schraube für den Auspuff (ich wußte doch, daß ich eine vergessen hatte...) und Öl. Ne passende 160er Düse hat er zwar nicht, aber er bohrt mir kurzerhand ne 150er auf...

Dann gegen 11 sind wir endlich on the Road - wir brettern durch bis Abends und halten nur für ein paar wenige Photostops.

The Termite Mount am Plenty Highwa, NTDer Plenty Highway ist wunderschön (auf jeden Fall viel zu schön um einfach nur so durchzubrettern...) - zunächst fast wie er Anfang vom Tanami Track, dann durch die restlichen Ausläufer der East MacDonnell Ranges und dann durch Buschland mit vereinzelten Hügeln...
Wunderschöne Abendstimmung - allerdings mit vielen Kühen und am Ende auch mit einigen Känguruhs am Wegesrand...

Plenty Highway, NTDie Piste ist recht unterschiedlich: mal nur noch ein schmaler Track, mal breit wie eine Autobahn - aber prinzipiell ist alles 2WD tauglich (was auch die zwei Falcons mitsamt Backpackern die wir unterwegs treffen bestätigen...)
Die Mühle läuft immer noch ein wenig heiß - muß wohl doch mal ne größere Hauptdüse einsetzten...

Tobermorey Station im SonnenuntergangKurz vor Sonnenuntergang sind wir dann in der Station (Tobermorey Station, übrigens die 20st größte ihrer Art in ganz Australien...)
Ich tausche meine Hauptdüse im Schein der Feuerstellen-Beleuchtung und kippe 200lm Öl nach - hoffe mal die braucht jetzt nicht immer so viel - aber der Kolben muß ja auch erst mal einlaufen...)

Kleiner Service an der KTM im Scheinwerferlicht des ZeltplatzesAbends gesellt sich noch ein Mechaniker zu uns und später noch ein Lehrer von nahe Oodnadatta (old Gunbarrel) der selber Adventure-Fahrer ist und nächstes Jahr zur großen Afrikatour aufbrechen will; wenn das kein ausreichender Grund für eine Runde ausgiebiges Fachgesimpel ist!


 

Datum: So, 15.4.
gefahrene km: 496km laufender km: 12281
Tankstops: 13,8l (km 11785, Tobermorey Stn.)
15,5l (km 12043, Boulia)
11,7l (km 12238, Berdourie)
Übernachtung: Bedourie RH (für umme)
Service: Ölwechsel, Luftfilterüberzug gewechselt
Kettenschloß gerissen...

Plenty Highway, QLDMal wieder vor Sonnenaufgang aufgestanden und schon um 8:20 sind wir auf der Piste.

Die Strecke ist wunderschön, wird aber gegen Ende vor Boulia doch noch sehr monoton, weil absolut flache Graslandschaft...

Mittags mal wieder nen Burger the Lot im Roadhouse in Boulia eingeschmissen und dann weiter.
Kettenriss auf der Piste...Dann treibt's mir wieder einen ordentlichen Schreck in die Gebeine: 40km vor Bedourie fehlt mit plötzlich der Vortrieb: Diagnose Kette gerissen bei Tempo 110 - das gibt's noch nicht - wenn da nicht dieses Jahr der Wurm drin ist! Also 100m zurückgelaufen und dabei den Staub nach der Kette abgesucht. Anscheinend hab ich zum Glück nur das Kettenschloß verloren. Dummerweise auch die zugehörige Ablaufrolle im Kettenglied... zum Glück hab ich ja wenigstens ein Ersatzschloß dabei - hmm! Hoffentlich hält das die nächsten 1300km bis nach Broken Hill, wo's den nächsten Mopedhändler gibt!

Also ein wenig vorsichtiger weiter bis nach Bedourie ins dortige Roadhouse. Ich tanke und genehmige mit was Süßes - aber auch nach 20 Minuten ist von Axel keine Spur zu sehen - hmm - das heißt ja wohl mal wieder nichts gutes!

Axel beim Einspeichen Seines Vorderrades nachdem 12 Speichen gerissen sindAlso schweren Herzens wieder zurück gefahren. Und tatsächlich: 20km zurück auf der Piste steht er mit demontierten Vorderrad: 12 (!!!) gerissene Speichen-Nippel. Auch mit seinen Ersatzspeichen fehlen am Ende immer noch sieben - abgesehen von einem total perforierter Schlauch... Wir brachen unser gesamtes Flickmaterial auf (dabei stellt sich heraus, daß meine Flicktube leergelaufen ist - Grr! Das hätte ins Auge gehen können!)
Die ganze Sache ist zudem bei Tempo 110 passiert, meint Axel: "...Plötzlich tut's nen tierischen Schlag, dann wird der Reifen von Jetzt auf Nachher platt und ich kann froh sein, daß ich überhaupt noch lebe..."

Reifen Flicken ohne Ende - gut 8 Flicken für den Schlauch...Wir reparieren alles und kommen mit Tempo 60 gegen Sonnenuntergang am Ostersonntag nach Bedourie: Das Roadhouse ist mittlerweile zu und sonst scheint's auch nicht viel zu geben - während wir uns überlegen was zu tun ist, regt sich inne doch was, und die Tochter des Hauses macht uns auf und bietet uns Hilfe an: Wir können gegenüber vor einer der Toilettenhäuschen zelten (für umme ;-) ) und morgen könnten wir Glück haben und einen der Boys treffen, der uns vielleicht mit der Felge weiterhelfen könnte...

Lager bei DebourieAbends mach ich dann noch nen Ölwechsel - das Öl sieht alles andere als schön aus! Ich schätze in 2000km wird' ich das wohl noch mal machen müssen... Morgen müssen wir dann mal sehen - zur Zeit sieht's nach Birdsville Track aus - wäre auch für mich besser mit meinem defekten Kettenschloß - nicht daß mich die auch noch im stich lässt - in Broken Hill sollte das wenigstens zu bekommen sein...

Pistenzustand:
Die Piste von Boulia nach Berdoulie ist halb geteert halb Schotterpiste - kurz vor Berdoulie kommt man in die ersten Ausläufer der Simpson Desert wo's Landschaftlich wieder ein wenig interessanter wird...


Back to TopTag 28: Bedourie

 

Datum: Mo, 16.4. (Ostermontag)
gefahrene km: 0km laufender km: 12281
Tankstops: 18,5+10l (km 5088, $23+$11, 7,1l/100km)
Übernachtung: Bedourie RH (für umme)
Service:

Wir stehen heute mal nicht ganz so früh auf (die Sonne ist heute schon um 6:45 aufgegangen - wir sind halt doch n ganzes Stück weiter östlich als die Tage zuvor...) Wir packen und warten erst mal bis das Roadhouse aufmacht und unterhalten uns währenddessen mit ein paar Stockmen die gerade auf der Durchreise zum nächstgelegenen Rodeo - Pardon: Race - sind...

Workshop des RHGegen halb neun macht das Roadhouse endlich auf und wir bestellen uns ein zünftiges Breakfeast und ich schau schnell noch ins Internet (nagelneuer Rechner mit Scanner, Drucker und WebCam - würde man ja so mitten im Nirgendwo nicht gerade erwarten, aber auch Australien kann sich der Technologie der modernen Medien offensichtlich nicht mehr entziehen...)
Nach dem Essen zurück zu unserem Sorgenkind: Axels Reifen ist schon wieder platt. Also bauen wir das Rad wieder aus: Drei der zwei Patches von gestern sind undicht geworden...

GEflickter Schlauch - mehr Flicken als Schlauch...Die nette Dame von gestern schließt uns kurzerhand den Workshop auf und meint, wir sollen einfach nehmen was wir brauchen... Nebenan liegt ne total fertige und verrostete 500er Zweitakt-Yamaha; leider haben die Speichennippel ein anderes Gewinde als die der BMW (doh!!!) - aber die hinteren Speichen könnten gerade mal so passen... Axel erkundigt sich nach dem Besitzer und die Dame im Roadhouse meint, daß der Motorradmechaniker mit n paar Mopeds eh gegen Mittag erwartet würde. Also flicken wir erst mal in aller Ruhe die Reifen... 14 Paches (!!!) später ist das Kunstwerk dann vollbracht - vom ursprünglichen Schlauch ist kaum noch was zu sehen...

Unsere Rettunn: ein alter 2-Takt Crosser - aber die Speichen Passen!Gegen 13 Uhr kommt dann der ersehnte Mopedtransport: Axel unterhält sich kurz mit dem Typen und der meint denn auch freigiebig: "Jeah, why not - give it a go!" Wir zerlegen also die halbe Hinterfelge der verrosteten Yamaha und stellen dabei fest, daß die Speichen einfach viel zu dick für die BMW Felge sind - also wieder zurück zur Vorderfelge: die sind zwar in der richtigen Dicke aber gut 3cm zu lang... Aber zum Glück liegen massig Muttern rum. Also kurzerhand sieben Speichen mal eben jeweils mit 5 Muttern unterfüttert und sicherheitshalber vier zur Reserve eingepackt...

Unterfütterte Speichen der Yamaha in der BMW Felge - und es geht doch!Der Mopedfahrer war zwischendurch beim Crossen und ist zwischenzeitlich auf nen kühlen Drink zurückgekommen. Wir fragen uns was er wohl für den fast neuen Vorderreifen samt Schlauch haben will… Er meint nur: "About the Tyre? - well, you know - the point is, I don't even own the bike... (?!?) but the guy who owns it lives on a station hasn't touched it for at least two years… oh, what the heck - just take whatever you need - he won't notice it anyway!"

Das Vollendete Meisterwerk - neue Steichen neuer Reifen und das alles für umme...Was soll man dazu noch sagen? Also mal eben den Vorderreifen getauscht, sicherheitshalber nehme ich noch eben die Kette samt Schloß mit, damit ich ne Reserve hab, falls mir meine Kette noch mal reißt - wo wir doch eh gerade dabei waren die Yamaha auszuschlachten... Wir flicken noch schnell den neuen Schlauch und packen ihn ein (mittlerweile gefällt sogar Axel dieser Ort :-) Abends nach getaner Arbeit gönnen wir uns noch ein Steak im Roadhouse und unterhalten uns mit den Einheimischen: Ja die letzten 7 Jahre seit er hier wohnt, hätte es keine trockenes Jahr gegeben... und die Alten meinen alle, früher hätte es locker 10 Jahre am Stück ohne regen gegeben… Strange weather that…

Nebenan erzählt ein junger Station Owner eine Schauergeschichte von einem seiner Stockmen: einem wirklich 1a Arbeiter, der plötzlich durchgeknallt ist, die halbe Familie verprügelt dann nen Landcruiser klaut und diesen, in hohem Bogen, mitten in ein Flußbett setzt - anschließend bedroht er alle mit dem Gewehr, bis er dann schließlich von drei Mann überwältigt werden kann... (zum Glück hatten sie nur ein Gewehr dabei...)
Eine harte Welt hier draußen im Outback...

Wir unterhalten uns noch ne Runde und hoffen, das die nächsten 100km bis Birdsville mal ausnahmsweise ohne größere Schraubereien von Statten gehen werden (never take a BMW with you...)

previous  Index  next
updated: 1.3.2002
 © by R. Rawer '95-'09           Impressum
zurück zur Startseite Seiten durchsuchen EtappenlisteOrts-Index