Qicksearch:
 
welcome to Rainer's Australien
www.Outback-Guide.de
Home
Bikes
Guide
Stories
[+] allgem. Infos
[+] Tour 1998

[–] Tour 2001

  |–[+] Stories
  |–[–] Tagebuch
  |   |–[+] Perth - Wiluna
  |   |–[+] Wiluna - Yulara
  |   |–[+] Yulara - Alice - Yulara
  |   |–[+] Yulara - Oodnadatta
  |   |–[+] Oodnadatta - William Creek
  |   |–[+] William Creek - Alice Springs
  |   |–[+] Alice Springs - Birdsville
  |   |–[–] Birdsville - Broken Hill
  |   |   |— Bedourie - Montkelary Crk.
  |   |   |— Montkelary Crk.- Tibooburra
  |   |   |— Tibooburra - Broken Hill
  |   |   |— Broken Hill
  |   |   |— Broken Hill
  |   |   |—–> MudMap
  |   |
  |   |–[+] Broken Hill - Flinders Ranges
  |   |–[+] Gammon Rng.- Coober Pedy
  |   |–[+] Coober Pedy - Nullarbor RH
  |   |–[+] Nullarbor RH - Esperance
  |   |–[+] Esperance - Perth
  |
  |–[+] Sponsoren
 
[+] Tour 2002
[+] Tour 2003
[+] Tour 2005
[+] Tour 2006
 
Galerie
Oz-Infos
Oz-Links
Suche
Feedback
Allgemeines

 

 

 



EtappenlisteSeiten durchsuchen Tag 29-33: Birdsville - Broken Hill

 

Entfernung: 852km
Strecke:
Birdsville - Cordillo Downs - Innamincka - Bore Track - Corner Store - Tibooburra - Broken Hill - (+Tagestour um Broken Hill)



previous  Index  next
Back to TopTag 29: Bedourie - Montkelary Creek

 

Datum: Di, 17.4.
gefahrene km: 476km laufender km: 12757
Tankstops: 13,6l + 7l
Übernachtung: Montkelary Creek (–)
Service: 0,2l Öl

Zeltplatz in Bedourie mit eigenem Sanitärhäußchen pro PlatzAm nächsten Morgen geht's wieder früh raus aber kaum waren die Zelte abgebaut, hatten wir schon den Platten an der BMW bemerkt. Da war wohl einer der 14 Patches einfach zu viel des Guten... Also kurzerhand den anderen Schlauch eingebaut, und dann gemütlich gefrühstückt...
Dann wollten wir unsere aufgelaufenen Rechnung endlich begleichen, aber die alte Dame hat uns einfach nix zahlen lassen, weder für die Patches noch für die Übernachtungen... So sind sie halt. Das einzige, was sie von uns haben will ist bei Gelegenheit eine Postkarte - und damit können wir ihr natürlich gerne aushelfen ;-)

Piste Richtung Birdsville, QLDAlso ab auf die Piste.
(Bis nach Birdsville war die Piste gut - wie gestern im Pub besprochen sind wir nicht die Umfahrung gefahren - die Straße war auch so einwandfrei...)
Zwischendurch gibt's dann auch in paar kurze geteerte Abschnitte durch die karge Landschaft.

Tankstelle von Birdsville, QLD In Birdsville dann aufgetankt und weiter bis zum Abzweig nach Cordilla Downs - auf dem Weg kamen uns gut 20 4WDs entgegen - offensichtlich ein ganzer Club die wohl, den Antennen nach zu urteilen, die Simpson Desert durchqueren wollten - na denn mal viel Glück, denn in Birdsville hieß es immer noch daß die Simpson gesperrt sei...

(Die Piste hier ist gut allerdings meist grober Schotter...)
Psite Richtung Betoota, QLDWeiter geht's den Shortcut an Cordillo Downs vorbei, bis zu Grenze - ab dann wird der Track deutlich schmaler teils grober, scharfkantiger Schotter, teils Lehm und viele Furten durch die Bachbette - ergo: nicht gerade das Richtige für ungeübte Fahrer und daher definitiv Schwierigkeitsklasse 2 (Axel meinte zwar stellenweise hätte der Track Gunbarrel-Qualität - aber ich bleibe doch bei meiner Einschätzung...)

Abendliches LagerfeuerAbends dann im genialen Sonnenuntergang am Montkelary Creek gecampt und ein nettes Feuer gemacht, das mal wieder für ne halbe Legion gereicht hätte - aber dafür haben wir noch was von seiner Wärme...


Back to TopTag 30: Montkelary Creek - Tibooburra

 

Datum: Mi, 18.4.
gefahrene km: 498km laufender km: 13255
Tankstops: 20,8l (km 12901)
Übernachtung: Tibooburra CG ($6)
Service: 0,2l Öl

Piste nach Innamincka, SAWie immer zeitig aufgestanden, kurz gefrühstückt und dann ab auf die Piste. Die Route führt uns durch wunderschöne Ausläufer der Simpson Desert: tiefroter Sand, strahlend blauer Himmel, und dazwischen das golden glänzende Spinnifex.
Die Strecke bis Innaminka (ersten 35km Schwierigkeitsklasse zwei wegen des Sandes, danach eigentlich Klasse eins - allerdings ein wenig arg steinig...)

Innamincka Trading Post, SAIn Innaminka dann getankt und uns darüber gewundert, weshalb hier jeder zweite, mitten in der Wüste ein Aluboot dabei hat? Wenig später werden wir aufgeklärt: nach der Regenzeit gibt es hier im Schwemmland viel kleine und mittlere Seen mit enormem Fischreichtum - und da können die angelbegeisterten Aussies natürlich nicht widerstehen und fahren in die Wüste zum Angeln - wohin auch sonst?!?

Bore Track, SAWir fahren weiter auf den Bore Track - die ersten 48+23km auf der guten Piste. Dann folgt der eigentlich Bore Track der Klasse 2 mitten durch die malerischen Dünen hindurch (allerdings nie Tiefsand, immer mit nem festen Untergrund...) Zwischendurch in der Gegend um die Toolache Oil & Gas Fields extrem schwierig in der Navigation, da etliche Schilder offensichtlich fehlten... Wir verlieren ne gute halbe Stunde und einiges an Nerven, bevor wir einigermaßen sicher sind, wieder auf dem rechten Weg zu sein... Weiter geht's mitten hindurch durch die absolut sehenswerte rote Dünenlandschaft. Zwischendurch gibt's noch riesige Clay Pans an denen wir gerne Photostops einlegen - einfach nur gigantisch diese bizarre Landschaft der Ausläufer der Simpson Desert!

Clay Pan am Ende ds Bore Track, SAAn der Bollards Lagoon Homestead dann unsere AU$5 pro Bike gelöhnt und zwei Takte mit dem Vorarbeiter gequatscht und weiter zum Corner Store - dort mal eben zusammen mit ner Cesna getankt - was hier offensichtlich das normalste der Welt zu sein scheint... Dann noch auf den Schreck nen Burger the Lot eingeschmissen...

gemeinsames Tanken zusammen mit einer Cesna am Corner Store, SAWeiter auf der guten, aber recht steinigen und anfangs sehr kurvigen Berg- und Talbahn. Bei den massenhafte Drifteinlagen bei Tempo 110 kommen wir voll auf unsere Kosten (und der Gegenverkehr schaut mal wieder verschreckt ;-) Die letzten 80km vor Tibooburra ist die Piste dann fast schnurgerade und verläuft durch karge Landschaft. Kurz vor dem Ort wird's dann noch mal ein wenig hügelig...

Piste Richtung Tibooburra, NSW(Beim Überprüfen des Mopeds finde ich mittags zufällig ein Stück vom alten, gesprengten Kettenschloß unterm Anlasser: das vordere teil des Glieds ist genau am Loch einfach abgerissen - tja, der 640er Motor geht halt nicht gerade zimperlich mit dem Antriebsmaterial um - da können auch die Reifen ein Lied davon singen...)

Tagesfazit: A Fun day out in the Desert ;-) !


Back to TopTag 31: Tibooburra - Broken Hill

 

Datum: Do, 19.4.
gefahrene km: 354km laufender km: 13609
Tankstops: 21,8l (km 13255, $25,5)
Übernachtung: Broken Hill ($7)
Service: 0,2l Öl
Kettenschloß gerissen...
DID X-Ring Kette, 3 Kettenschlösser (148$)

Schon wieder früh raus und nach dem Frühstück auch kurz vor 8 schon wieder auf der Piste. Die ist ¼ der Strecke geteert, und der kümmerliche Rest ist Piste - anfangs recht gute Lehmpiste aber gegen Mittag dann stellenweise recht üble Corrogations und: ein paar Bulldust Holes, die sich gewaschen haben - aber dazu gleich mehr...

Wir kommen trotzdem recht gut voran und sind um 11 schon bis 160km vor Broken Hill gekommen. Die Mühle schnurrt bei 120 (laut GPS) munter vor sich hin und wird gar nicht mehr so heiß (nur noch 110Grad, bei der Heizerei, das ist doch gar nicht so schlecht...) Ich spiele mit dem Gas und stelle fest, daß sie so bei 110 / 115 heute gerade mal ein wenig über Halbgas läuft! - also morgen die 155er Düse wieder rein und die Düsennadel höher!
130km vor Broken Hill dann plötzlich wieder hohe Motordrehzahl und derbstes Schlagen von hinten - Uh Oh!!!

Plastikschaden nach dem 2. KettenrissSo schnell als nur irgend möglich zum stehen gekommen und die Misere begutachtet: diesmal ist die Kette nicht einfach so abgerollt, sondern hat sich zwischen Kettenrad und Speichen festgesetzt und mir die ganze Seite verschlagen: Rücklicht, Kettenschutz, Mudguards und, ein wenig arg lästig: ein Riß im Luftfilterkasten. Saubere Arbeit (abgesehen von den Schlagspuren und Hilfsrahmen, und der Schwinge - ach ja: und nicht zu vergessen dem Nummernschild - von der "6" ist nicht mehr viel über, na da werden die Coppers ja fortan ein gefundenes Fressen haben...)
Aber zum Glück hatte ich ja die alte Ketten von der Yamaha dabei und ergo die gleich aufgezogen und ordentlich gefettet... Ein Teil des Kettenschlosses ist noch aufzufinden: ein Stift mit ner in der Mitte gerissenen Platte - glatter Sprödbruch.

Kaum zu sehen aber bei 100kmh ist ein 10cm hoher Versatz ein echtes ProblemAlso erst mal weiter mit Tempo 90. Die Piste ist jetzt halb Piste halb Teer. 60km vor Broken Hill dann nach einer Kuppe der nächste Schreck des Tages: plötzlich tut's einen Riesen Schlag und den Lenker reist mir fast die Hände ab - Ich halte sofort an. Hmm - ein weiterer Dent in meiner Felge - während ich noch meinen ramponierten Daumen der linken Hand begutachte, kommt auch Axel über den Hügel geschossen - und wird schlagartig langsamer - woher's wohl kommt? Er hält hinter mir und begutachtet ebenfalls erst mal seine Felgen... Ich fahre zurück und schaue mir mal die Übeltäter etwas genauer an: aha! - Bulldust Hole. Ein richtig übles Teil: genau hinter der Kuppe, farblich so gut wie gar nicht zu erkennen - Kontrast gleich Null - und am Ende mit einer sauberen Steinkante die gut 10cm herausragt. War also quasi als ob man mit knapp 100 über nen hohen Bordstein brettert! Wir sind uns einige: da darf die Gabel dann auch mal durchschlagen...
Abgesehen von neuen Dent und meinem schmerzenden Daumen scheint aber alles o.k. zu sein - also weiter nach Broken Hill.

Broken Hill, NSWDort erst mal den Mopedhändler wegen meinem Reifen befragt: Fehlanzeige - war nicht lieferbar... wer hätte es gedacht - ist doch jedes Mal das gleiche: wenn man nicht mindestens zweimal nachfragt, ob der Reifen auch wirklich gekommen ist, weis man nie, was einen erwartet! Die einzige Ausnahme ist Woody in Alice Springs: wenn man dem sagt man will nen Desert, dann bekommt man den auch - oder aber er nennt einem gleich die wahren Erfolgschancen...

Der Nächste KTM Händler ist auf jeden Fall drei Stunden Richtung Osten - na Spitze! Und wenn ich von hier aus Teile bestellen wollte wären die nicht vor Dienstag da - na der Service läßt aber zu wünschen über! - ob's wohl daran liegt, daß der laden ne Honda Vertragswerkstatt ist...
Hmmm - also muß eben mal wieder Woody herhalten. Dort also angerufen: "Hi, It's Rainer speaking - you know, the guy with the 640 and the Engine Problems..." - "Shure Rainer, What do you need this time?"… Zum Glück gibt's Woody, kann ich da nur sagen! ;-)

Zumindest gab's hier ne neue Kette für meine KTM (DID X-Ring, da kann man ja nicht viel falsch machen...) Die Kette aufgezogen beim Händler wo sich Axel nen neuen Straßenzugelassenen Vorderreifen aufziehen läßt (hat immerhin 10$ für den alten von der Yamaha bekommen - was will man mehr?) Dann mit dem Honda-Mechaniker noch ein wenig über gute Mopeds philosophiert und mein Nummernschild wieder einigermaßen gerichtet...

Danach noch zum Motorbike Wrecker nach nem Spiegel für die BMW gesucht. Der hatte zwar keinen passenden, aber hat schnelle an einen anderen was angeschweißt (Respekt: ne saubere Naht!) und dann hatte Axel einen Spiegel - und ich für 50c mal wieder ne neue Auspuffschraube aus Edelstahl ;-)

Dann noch kurz was zu Essen organisiert und danach zurück zum Campingplatz wo Axel eben schnell seinen Ölwechsel macht...


 

Datum: Fr, 20.4.
gefahrene km: 0km laufender km: 13609
Tankstops: 18,5+10l (km 5088, $23+$11, 7,1l/100km)
Übernachtung: Broken Hill ($11)
Service: Plastikteile nach Schaden durch gerissene Kette repariert

Morgens verabschiede ich mich endgültig von Axel, der nun unausweichlich Richtung Melbourne aufbricht - mal sähen ob er's zum Rennen auf Philip Island schafft, un dob die Mühle durchhällt ;-) wir tauschen noch schnell Adressen und weg ist er - So nach fast 30 Tagen mehr oder weniger mit ihm zusammen unterwegs bin ich nun wieder auf mich alleine gestellt - ist dann schon eine Umstellung...

Broken Hill, NSWAlso gehe ich erst mal in Ruche zum Frühstücken in die Stadt. Dann gegen 9:30 in die Tourist Info und mich nach den Minentouren erkundigt: es gibt zwei verschiedene, eine überirdische, eine unterirdische. Ich kann mich nicht so recht entscheiden und lese lieber bei ner Tasse Kaffee weiter an meinem Buch (guter starker Kaffee in rauhen mengen - das Lob ich mir in ner Tourist Info!

Mining Tour in Broken Hill, NSWDanach noch ein wenig bummeln in der Stadt und vergeblich nach Synthetik-Öl für meine liebe KTM gesucht. Zu Mittag dann bei Hungry Jacks (damit hab ich davon auch wieder genug) gegen 14 Uhr dann doch die Underground Minig Tour mitgemacht. Ein alter, gestandener Miner hat interessantes und amüsantes zum Tagebau bis vor 20 Jahren zu erzählen - gar nicht mal so schlecht die Tour...

Danach zurück auf den Campingplatz. Wo gerade zwei Holländer auf importierten XTs ankommen. Ich baue gerade mein Plastik ab und will wenigstens noch im letzten Büchsenlicht den Luftfilter reinigen - kaum bin ich dabei schon steht die erste Deutsche vor mir und erkundigt sich nach meinen Abenteuern. 10min später stehen die beiden Holländer auf der Matte und wir diskutieren ne gute Stunde lang über das Thema Offroad mit Gepäck - die beiden haben natürlich alles Gewicht hinten und Straßenreifen aufgezogen - da muß ich ihnen natürlich erst mal ne Kurzeinführung zum Offroadheizen mit Gepäck geben...

Leider reicht's nach der Diskussion nicht mehr zum Moped-Zusammensetzten - also nur noch das Wichtigste mit der Taschenlampe anmontiert und Tütenfutter zum Abend statt ausgiebigen Pizza Hut wie ursprünglich geplant - na ja, anschließend noch ne heiße Dusche, denn die Nächte sind hier, deutlich südlicher als noch vor drei Tagen auch deutlich schattiger...


Back to TopTag 33: Broken Hill

 

Datum: Sa, 21.4.
gefahrene km: 58km laufender km: 13667
Tankstops: 24,3l (km 13667)
Übernachtung: Broken Hill ($11)
Service: Ventilspiel eingestellt, Luftfilter gereinigt
Düse auf 175,5 gewechselt, Unterlegscheibe unter Düsennadel

Recht kalte Nacht und entsprechender eisiger Morgen. Drum lange liegen geblieben um das letzte Bißchen wohlige Wärme zu genießen - gegen acht dann doch aufgestanden und fett angezogen. Erst mal muß ich aber noch die Mühle fertig zusammenschrauben, und dann den Tank runter um das Ventilspiel einzustellen - das hat dann auch ordentlich gedauert. Davor noch kurz die Hauptdüse auf 175,5 zurück gewechselt...

Broken Hill, NSWGegen 10 kommen die beiden Holländer und fragen, ob ich mit nach Silverston komme - aber bis die los wollen bin ich leider noch nicht fertig. Also ziehen sie alleine los und ich schraube weiter... Gegen 11:30 ist die Mühle wieder fahrbereit. Ich fahre erst mal in die Stadt um mir n ordentliches heißes Frühstück zu gönnen und um ne runde zu lesen. Dann noch schnell eingekauft und nach ner Shell Tanke für mein Öl gesucht - leider negativ :-(

Silverton HotelZurück zur Tourist Info, noch nen Kaffee und was Süßes eingeschmissen und ne noch Runde gelesen, dann zurück zum Campingplatz, und doch ne dickere U-Scheibe für die Düsennadel eingesetzt. Gegen drei geht's dann los nach Silverston - sind ja nur 25km. Dort schau ich mir das mir das berühmte Hotel an. Das war wohl schon in gut 20 Filmen und Commercials deren bekanntester Vertreter wohl Mad Max 2 sein dürfte...

Straße nach Broken HillVorm Hotel von nem Typen aus Adelaide angesprochen worden. Mit ihm ne Runde übers Moped gequatscht, und da gesellt sich noch Elke, ne Deutsche hinzu, (offensichtlich aus dem Algäu) die, wie sich später herausstellt, seit nem knappen Jahr ihre ständige Aufenthaltsgenehmigung in Oz erhalten hat (nach ca. 4 Jahren Papierkrieg und Warterei und, was viel ungünstiger ist, just nachdem sie nen neuen Freud in De gefunden hatte. Dementsprechend gemischt sind ihre Gefühle natürlich, was die Existenzgründung in Down Under anbelangt...)

Lookout über die Flatlands nache Silverston, NSWWir unterhalten uns noch ne knappe Stunde, dann bricht sie auf zu den Sunset Sculptures und ich zum nahe gelegenen Lookout über die Flatlands. Dort treffe ich nen alten Deutschen im 4WD, und die Quatscherei geht gerade so weiter. Gerade noch rechtzeitig vor Sonnenuntergang brettere ich mit 130 nach Broken Hill zurück (auf der miserablen Teerstraße hebt da auch schon mal das Vorderrad ein wenig ab ;-)

Sunset Sculpures, nahe Broken Hill, NSWWeiter geht's zu den Sunset Sculpures, wo der freundliche Ranger gerade vorbeikommt und meint, ich solle doch um das Gate herumfahren, da würde ich Zeit sparen und müßte nicht den Hügel hochlaufen - das wäre schon o.k. so ohne Bezahlung, er wäre schließlich ja der Ranger...

Sunset Sculpures, nahe Broken Hill, NSWIch widerspreche ihm natürlich nicht und fahre vorsichtig hoch um gerade noch rechtzeitig zum gigantischen Sonnenuntergang dort zu sein - Elke erwartet mich schon - sie schlägt vor heute abend in den Musitian Club zu Lifemusic nem Bier und vor allem dem berühmt berüchtigten 2 Up zu gehen - hört sich gut an... Morgen wird ja eh ein lockerer Asphalttag - und 2 Up kann man sich ja schließlich nicht entgehen lassen...

Sunset Sculpures, nahe Broken Hill, NSWAm Zeltplatz angekommen erst mal ne lange sehr heiße dusche - das erste Mal wieder auf ner vernünftigen Körpertemperatur seit letzter Nacht. Danach ein kurzer Schwatz mit den Holländern und dann ab zum Pizza Hut. Danach schau ich noch auf n Bier im Musicians Club vorbei und nach ner ausgiebigen Begutachtung des 2 Up Spiels ab nach hause und ins Bett...

previous  Index  next
updated: 11.3.2002
 © by R. Rawer '95-'09           Impressum
zurück zur Startseite Seiten durchsuchen EtappenlisteOrts-Index