Qicksearch:
 
welcome to Rainer's Australien
www.Outback-Guide.de
Home
Bikes
Guide
Stories
[+] allgem. Infos
[+] Tour 1998

[–] Tour 2001

  |–[+] Stories
  |–[–] Tagebuch
  |   |–[+] Perth - Wiluna
  |   |–[+] Wiluna - Yulara
  |   |–[+] Yulara - Alice - Yulara
  |   |–[+] Yulara - Oodnadatta
  |   |–[+] Oodnadatta - William Creek
  |   |–[+] William Creek - Alice Springs
  |   |–[+] Alice Springs - Birdsville
  |   |–[+] Birdsville - Broken Hill
  |   |–[+] Broken Hill - Flinders Ranges
  |   |–[+] Gammon Rng.- Coober Pedy
  |   |–[+] Coober Pedy - Nullarbor RH
  |   |–[+] Nullarbor RH - Esperance
  |   |–[–] Esperance - Perth
  |       |— Esperance - Norseman
  |       |— Norseman - Perth
  |       |—–> MudMap
  |
  |–[+] Sponsoren
 
[+] Tour 2002
[+] Tour 2003
[+] Tour 2005
[+] Tour 2006
 
Galerie
Oz-Infos
Oz-Links
Suche
Feedback
Allgemeines

 

 

 



EtappenlisteSeiten durchsuchen Tag 45-46: Esperance - Perth

 

Entfernung: 1013km
Strecke:
Esperance - Norseman - Hyden - Kondinin - Brookton - Perth



previous  Index  next

 

Datum: Do, 3.5.
gefahrene km: 346km laufender km: 18536
Tankstops: 9,2l (km 18318, Esperance)
Übernachtung: Norseman ($11)
Service:

Bucht im Cape Le Grand NPIch komme immer mehr gen Westen: die Sonne geht jetzt schon gar nicht mehr vor 5 auf... und hier am Strand ist es morgens verdammt feucht. Ich versuche erst mal mein Zelt trockenzulegen und komme daher erst gegen 8 los - noch einen kurzen Schwatz mit dem Ranger wegen des Tracks am Strand entlang und dann los die ganzen süßen Buchten des Nationalparks abgeklappert: Eine schöner als die Andere - vor allem die kleinste, die ein wenig umständlich zu erreichen ist, ist wunderschön: schneeweiße Strände azurblaues Meer - einfach paradiesisch!

Le Grande BeachDann also wieder zurück zum Le Grande Beach und den ein paar km auf ihm entlang gebrettert. Dann die Mühle abgestellt (einmal einbuddeln bitte, damit ich keinen Hauptständer im Sand verankern muß) und dann das ganze noch mal bis auf die Kette weil sie das erste mal prompt meint umfallen zu müssen...

Le Grande Beach, WALeider ist die Sonne hinter einer riesigen Wolkendecke verschwunden - Doh! Also ist nix mit am Strand liegen und die Sonne genießen :-( Also statt dessen den Strand entlang weiter auf der Suche nach Sonne - aber was ich finde ist irgendwie nur feinster Sand. Erst runter in den vierten Gang bei Vollgas, dann in den dritten... und irgendwann kommt mir dann eine Zweitakter Honda entgegen - und dann noch eine und dann noch zwei. Endlich haben wir alle beisammen und ich quatsche ne Ecke mit den 4 Bikern, die ein wenig arg ungläubig meine beladene Mühle betrachten. Sie kommen von Perth zum Dünenheizen - und hier gibst schließlich ein wenig abseits vom Strand gigantische schneeweiße Exemplare der Gattung ;-) - hätte ja fast Lust abzusatteln und mitzuheizen...

Die Piste am Strand entlang ist 25km lang und auch bei feuchtem Sand noch recht leistungsraubend - egal ob in der Nähe vom Wasser oder auf dem trockenen Teil.

Nach dieser Salzschlacht investiere ich in Esperance erst mal 6$ in nen Münzdampfstrahler. Das lohnt sich denn auch: den ganzen Dreck runtergespült - und vor allem das Salz...

Blik auf einen der zahlreichen Sandstrände von Esperance, WADanach den Scenic Drive entlang der ganzen wunderschönen Strände von Esperance gemütlich entlang gezottelt, danach kurz mal wieder ins Internet und mir nen Kaffee und was Süßes auf der Promenade genehmigt.
Esperance ist eigentlich ein recht großes, verschlafenes Hafenstädtchen - vor allem jetzt, da es wohl gerade das Ende der Saison sein dürfte. Aber allemal einen Besuch wert: wunderbare Strände, geniales azurblaues Meer - ein kleines Paradies eben (vom Cape Le Grande NP ganz zu schweigen...)

Danach fahre ich noch weiter Richtung Normandton wo ich gegen 15:30 ankomme. Gleich auf den Campingplatz und dort meinen Luftfilter gereinigt. Dann zum Abendessen der Empfehlung der Dame von der Rezeption gefolgt und für AU$11 meinen Bauch am Buffet in der Kantine der örtlichen Goldmine (all u can eat) vollgeschlagen. Danach dann nur noch mit vollem Bauch ins Bett gefallen...


Back to TopTag 46: Norseman - Perth

 

Datum: Fr, 4.5.
gefahrene km: 667km laufender km: 19203
Tankstops: 2x Tanken
Übernachtung: Wiluna CG ($7,5)
Service:

Piste von Normandton nach HydenZur Abwechslung mal wieder früh raus und da es ewig dauerte mit der Sonne das Zelt zu trocknen, das Selbige kurzerhand halb naßeingepackt: Dann losgebrettert gen Hyden (die Piste bis zum Turnoff ist sehr gut - auch das Stück weiter; dann, ab der ersten Miene, wird's ziemliches Wellblech. In der Shire of Hyden wird die Piste dann enger und es gibt massig tiefe Dustholes mitten in der Piste. Gegen Ende wird's dann wieder besser)

Wave Rock bei Hyden, WAUrsprünglich will ich noch den Holland Track wagen, aber bei einem Zwischenstopp am Turnoff bin ich mir nicht sicher, ob ich ein Problem mit meinem Rahmenheck habe - und da ich keinerlei Infos über den Zustand des Tracks habe und mir auch nicht sicher bin, ob denn der Sprit wohl reichen wird entscheide ich mich schweren Herzens sicherheitshalber ihn lieber auszulassen - abgesehen davon hab ich auch in den letzten 45 Tagen genug schlechte Pisten unter den Rädern gehabt...

Wheart Belt WAKurz vor Hyden dann noch den obligatorischen Waverock besichtigt: der ist ein wenig winzig.
Danach geht's weiter durch den wheat belt die Kornkammer Western Australias - erstaunlich, daß man aus diesem Boden, Jahr für Jahr Weizen anbauen kann.
Die Landschaft wird von riesigen Monokulturen dominiert die, abgeerntet wie sie sind, in interessante Farben erscheinen...

Blick von South Perth auf dei Skyline von PerthGegen 2 noch nen Kaffee in nem netten kleinen Lokal eingeworfen und dann gemütlich weiter gen Perth. Dort über den Albany Highway in die Stadt gekommen, was ewig dauert - ewig und drei Tage... Dann noch schnell beim KTM-Händler vorbeigeschaut um zu überprüfen, ob der Heckrahmens tatsächlich was abbekommen hat.

Sonnenuntergand am Cottesloe Beach, Perth, WAWeiter nach South Perth an die Millpoint Rd. zum Phototermin vor der Skyline.
Danach weiter zum Cottesloe Beach wo ich schon von einem gigantischen Sonnenuntergang, quasi dem krönenden Abschluß meiner Reise, erwartet werde ;-)



Nach 46 Tagen und stolzen 14765km ist also schon wieder alles vorbei. Was bleibt sind wie immer die gigantischen Bilder, und der feste Wille auch im nächsten Jahr wieder ein Tour durch den Roten Kontinents zu machen!

previous  Index  next
updated: 11.3.2002
 © by R. Rawer '95-'09           Impressum
zurück zur Startseite Seiten durchsuchen EtappenlisteOrts-Index